Laboruntersuchungen in der Rheumatologie — entbehrliche und unentbehrliche Labordiagnostik

  • G. Kolarz
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin book series (VDGINNERE, volume 96)

Zusammenfassung

In den letzten 10 Jahren hat die immunologische Forschung eine Reihe von Erkenntnissen für die Pathogenese rheumatischer Erkrankungen gebracht, es sind auch zahlreiche Assoziationen zwischen bestimmten immunologischen Befunden und bestimmten Rheumaerkrankungen beschrieben worden. Daraus wurden zahlreiche neue Labortests entwickelt. Trotzdem haben diese nur bei einem kleinen Teil der rheumatischen Erkrankungen für die Diagnostik eine wesentliche Bedeutung. Erst wenn aufgrund der Anamnese und der klinischen Untersuchung eine Verdachtsdiagnose gestellt wurde, können Laborbefunde die diagnostischen und differentialdiagnostischen Überlegungen ergänzen und erhärten [16].

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Alarcon-Segovia D, Sanchez-Guerrero J (1989) Primary antiphospholipid syndrome. J Rheumatol 16:482–488.PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Alspaugh MA, Tan EM (1976) Serum antibody in rheumatoid arthritis reactive with a cell-associated antigen: demonstration by precipitation and immunofluorescence. Arthritis Rheum 19:711–719.CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Andus T, Heinrich PC, Castell JC, Gerok W (1989) Interleukin-6: ein Schlüsselhormon der Akutphase-Reaktion. Dtsch Med Wochenschr 114:1710–1716.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Bull BS, Farr M, Meyer PJ, Westengard JC, Bacon PA, Stuart J (1989) Efficacy of tests used to monitor rheumatoid arthritis. Lancet II:965–967.CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Fehr K (1989) Allgemeine und organbezogene sowie spezielle Labordiagnostik. In: Fehr K, Miehle W, Schattenkirchner M, Tillmann K (Hrsg) Rheumatologie in Praxis und Klinik. Thieme, Stuttgart New York, S 5.21–5.78.Google Scholar
  6. 6.
    Goldinger G (1989) Sinnvolle Abklärungen bei Arthritiden. EULAR Bull 18:125–132.Google Scholar
  7. 7.
    Haberhauer G (1987) Praxirelevante HLA-Typisierung in der Rheumatologie. EULAR Bull 16:46–50.Google Scholar
  8. 8.
    Hassfeld W, Steiner G, Hartmuth K et al. (1989) Demonstration of a new antinuclear antibody (Anti-RA33) that is highly specific for rheumatoid arthritis. Arthritis Rheum 32:1515–1520.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Hassfeld W, Steiner G, Hartmuth K et al. (1989) Anti-RA 33: ein Markerautoantikörper für die chronische Polyarthritis? Dtsch Med Wochenschr 114:267 (Abstract).Google Scholar
  10. 10.
    Kolarz G (1988) Diagnose und Verlaufskontrolle rheumatischer Erkrankungen. Unerläßliche und entbehrliche Laboruntersuchungen. Therapiewoche 38:1693–1698.Google Scholar
  11. 11.
    Kolarz G, Maida EM (1986) Azetylcholin-Rezeptorantikörper unter D-Penicillamintherapie. Z Rheumatol 45:118–121.PubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Phillips PE (1989) How do bacteria cause chronic arthritis? J Rheumatol 16:1017–1019.PubMedGoogle Scholar
  13. 13.
    Steffen C (1984) Klinisch-immunologische Laboratoriumsdiagnostik bei rheumatischen Erkrankungen. In: Jesserer H, Siegmeth W, Steffen C, Thumb N (Hrsg) Praktische Rheumatologie. Österr. Rheumaliga, Wien, S 233–248.Google Scholar
  14. 14.
    Steffen C (1984) Untersuchung des Synovialpunktats. In: Jesserer H, Siegmeth W, Steffen C, Thumb N (Hrsg) Praktische Rheumatologie. Österr. Rheumaliga, Wien, S253–257.Google Scholar
  15. 15.
    Thumb N, Kellner G, Klein G, Zeidler H (1979) Synovialflüssigkeit und synoviales Milieu. Rundtischgespräch. Thieme, Stuttgart New York, S167–189.Google Scholar
  16. 16.
    Wirth W (1987) Diagnostik bei entzündlichen Gelenkerkrankungen. Dtsch Med Wochenschr 112:967–969.PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag, Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • G. Kolarz
    • 1
  1. 1.Ludwig-Boltzmann-Institut für Rheumatologie und FokalgeschehenBadenÖsterreich

Personalised recommendations