Advertisement

Periphere arterielle Verschlußkrankheit und akute tiefe Venenthrombose — wann wie behandeln?

  • H. Heidrich
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin book series (VDGINNERE, volume 96)

Zusammenfassung

Die peripher-arterielle Verschlußkrankheit und die akute tiefe Venenthrombose sind 2 wichtige Krankheitsbilder, die immer wieder zu diagnostischen Fehleinschätzungen und der damit falschen Behandlungskonsequenz führen. Dabei ist die Dunkelziffer behandlungsbedürftiger arterieller Gefäßerkrankungen unbekannt. Sie läßt sich nur approximativ ahnen, wenn man bedenkt, daß einerseits nach einer epidemiologischen Studie, die im Auftrag der Deutschen Gesellschaft für Angiologie in Niedersachsen und Schleswig-Holstein durchgeführt wurde, 6% aller Pflegetage im Krankenhausbereich primär durch angiologisch relevante Erkrankungen verursacht wurden. Bei den Ortskrankenkassen waren es 7,7% aller Krankenhaustage, und im ambulanten Bereich wurden 11,4% aller Patienten wegen einer arteriellen Durchblutungsstörung als primärem Krankheitsbild oder relevanter Nebendiagnose behandelt. Andererseits wird in einer Statistik der gesetzlichen Krankenkassen [14] aus dem Jahr 1985 über die 15 häufigsten Diagnosen, die zur Einweisung in eine Klinik führten, die peripher-arterielle Verschlußkrankheit überhaupt nicht aufgeführt. Diese Diskrepanz läßt zumindest ahnen, welche Dunkelziffern bei der Schätzung behandlungsbedürftiger Erkrankungen im arteriellen Gefäßbereich bestehen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Alemany J, et al. (1988) Indikationsstellung zur thrombolytischen oder chirurgischen Therapie bei akuten Bein-und Beckenvenenthrombosen. Vasa Suppl 23:94.Google Scholar
  2. 2.
    Arnesen H (1985) Thrombolytic treatment of peripheral venous occlusion. Critical analysis of benefit and risk. In: Van de Loo J, Asbeck F (Hrsg) Aktueller Stand der Thrombolyse-Therapie. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 25.CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Biland L, et al. (1987) Zur Epidemiologie der venösen Thromboembolic. Internist 28:285.PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Heidrich H (1985) Vasoaktive Pharmaka bei peripheren arteriellen Durchblutungsstörungen. Probleme, Prinzipien und Ergebnisse des therapeutischen Wirksamkeitsnachweises. Dtsch Med Wochenschr 110:1219.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Hess H (1989) Lokale Lyse bei peripheren arteriellen Verschlüssen. Herz 14:12.PubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Hess H (1989) Intraarterial thrombolysis: pros. In: Zeitler E, Seyferth W (eds) Pros and cons in PTA and auxiliary methods. Springer, Berlin Heidelberg New York London Paris Tokyo, p 230.CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Kiesewetter H, et al. (1988) Hypervolämische Hämodilution mit Aderlaß bei Patienten mit peripherer arterieller Verschlußkrankheit. Vasa Suppl 26:107.PubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Kriessmann A (1989) Ultraschall-Doppler-Methode in Praxis und Klinik. AVK — apparative Diagnostik. Therapiewoche 39.Google Scholar
  9. 9.
    Krzywanek HJ, et al. (1986) Hochdosierte Kurzzeitlyse mit Urokinase und Streptokinase bei Venenthrombosen. In: Ehringer H (Hrsg) Thrombolyse in der inneren Medizin. SMV, Gräfelfing, S 87.Google Scholar
  10. 10.
    Mahler F (1990) Katheterinterventionen in der Angiologie. Periphere Arterien, Nierenarterien, PTA und Thrombolyse. Thieme, Stuttgart New York.Google Scholar
  11. 11.
    Martin M (1988) Ultrahohe Streptokinase. In: Kriessmann A (Hrsg) Aktuelle Diagnostik und Therapie in der Angiologie. Thieme, Stuttgart New York, S 74.Google Scholar
  12. 12.
    Martin M (1989) Intraarterial thrombolysis: cons. In: Zeitler E, Seyferth W (eds) Pros and cons in PTA and auxiliary methods. Springer, Berlin Heidelberg New York London Paris Tokyo, p 225.CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Martin M, Fiebach BJO (1988) Die Streptokinase-Behandlung peripherer Arterien-und Venenverschlüsse unter besonderer Berücksichtigung der ultrahohen Dosierung. Huber, Bern Stuttgart Toronto.Google Scholar
  14. 14.
    Statistik der gesetzlichen Krankenkassen über AU-Fälle und-Tage nach Krankheitsarten (1985).Google Scholar
  15. 15.
    Sträub H, et al. (1988) Die thrombolytische Therapie der Venenthrombose mit Streptokinase — konventionelle Dauerlyse oder ultrahohe Kurzzeitlyse. Vasa Suppl 23:91.Google Scholar
  16. 16.
    Theiss W (1988) Plasminogenaktivatoren, Heparin, Kumarin-Derivate. In: Kriessmann A (Hrsg) Aktuelle Diagnostik und Therapie in der Angiologie. Thieme, Stuttgart New York, S 77.Google Scholar
  17. 17.
    Trübestein G (1984) Indikation und Durchführung der fibrinolytischen Therapie mit Streptokinase und Urokinase bei tiefer Venenthrombose. Vasa Suppl 12:104.PubMedGoogle Scholar
  18. 18.
    Zeitler E (1989) Therapiemöglichkeiten bei peripherer arterieller Verschlußkrankheit. Therapiewoche 39:1818.Google Scholar
  19. 19.
    Zimmermann R, et al. (1988) Thrombolysetherapie der tiefen venösen Thrombose mit rt-PA. Klin Wochenschr 66[Suppl XII]:137.PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag, Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • H. Heidrich
    • 1
  1. 1.Innere AbteilungFranziskus-KrankenhausBerlinDeutschland

Personalised recommendations