Public health pp 125-139 | Cite as

Langfristige Finanzierbarkeit der Gesetzlichen Krankenversicherung

  • K.-D. Henke
Part of the Gesundheitssystemforschung book series (GESUNDHEITSSYST)

Zusammenfassung

Es ist unstrittig, daß es Finanzierungsprobleme in der Gesetzlichen Krankenvercherung (GKV) gibt. Angesichts der zunehmenden Versorgungsdichte (Betten, Ärzte, Arzneimittel, Heil- und Hilfsmittel), der prognostizierten demographischen Entwicklung der Bevölkerung und der medizinisch-technischen Entwicklung erscheint die Finanzierbarkeit der Gesundheitsversorgung als gefährdet. Allerdings ergibt sich die Gefährdung der Finanzierbarkeit der GKV nicht allein durch die genannten 3 Faktoren. Vielmehr treten die insbesondere vom Sachleistungsprinzip ausgehenden Anreize für Anbieter und Nachfrager von Gesundheitsleistungen hinzu, die ihrerseits wiederum nicht ohne Verbindung zur Einzelleistungshonorierung, zur derzeitigen Krankenhausfinanzierung und der gewachsenen Kassenartenstruktur gesehen werden können. Alle diese Einflüsse stehen schließlich im Zusammenhang mit dem in der Reichsversicherungsordnung abgesicherten Anspruch auf eine Gesundheitsversorgung nach den Regeln der ärztlichen Kunst. Die Interpretation dieser Regeln angesichts der zunehmenden Ärztezahl kann zu weiteren angebotsseitig induzierten Effekten kommen, die in der Epidemiologie und Sozialmedizin mit dem Begriff der Arztzahlmorbidität bezeichnet werden. Die Verwobenheit der aufgezeigten Wirkungen macht es sehr schwer, einzelne Bestimmungsfaktoren der Ausgabenentwicklung in ihrer quantitativen Bedeutung zu isolieren.1

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aaron H, Schwartz WB (1984) The painful prescription, rationing hospital care. The Brookings Institution, WashingtonGoogle Scholar
  2. Behrens C (1987) Einkommensumverteilungen der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) -Anmerkungen zum methodischen Ansatz -, Diskussionspapier Nr. 109, Universität Hannover, Fachbereich WirtschaftswissenschaftenGoogle Scholar
  3. Bundesminister für Arbeit und Sozialordnung (1983) Gutachten zur Neuordnung der Krankenhausfinanzierung. BonnGoogle Scholar
  4. Fuchs VR (1974) Who shall live? Health, economics and social choice. New YorkGoogle Scholar
  5. Graßmann PH (1985) Medizintechnik: Nutzen und Kosten, Antworten zur Wirtschaftlichkeit, Vortrag auf der 19. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Biomedizinische Technik. StuttgartGoogle Scholar
  6. Hamm W (1980) Irrwege der Gesundheitspolitik. TübingenGoogle Scholar
  7. Henke K-D (1983) Beitragsunterschiede in der gesetzlichen Krankenversicherung aus allokativer und distributiver Sicht. In: Hansmeyer K-H (Hrsg) Staatsfinanzierung im Wandel. Schriften des Vereins für Socialpolitik, N. F. Bd 134. Berlin, S 66ff.Google Scholar
  8. Henke K-D (1986) A “concerted” approach to health care financing in the Federal Republic of Germany. In: Health policy, Bd 6, S 341ff.Google Scholar
  9. Henke K-D (1988) Funktionsweise und Steuerungswirksamkeit der Konzertierten Aktion im Gesundheitswesen (KAiG). In: Gäfgen G (Hrsg) Neokorporatismus im Gesundheitswesen, Baden-BadenGoogle Scholar
  10. Henke K-D, Adam H (1983) Die Finanzlage der sozialen Krankenversicherung 1960–1978. Eine gesamtwirtschaftliche Analyse, KölnGoogle Scholar
  11. Henke K-D, Adam H (1987) Risikovorsorge im Gesundheitswesen. In: Holzheu S, Kaufmann F-X et al. (Hrsg) Gesellschaft und Unsicherheit. Karlsruhe, S 192ff.Google Scholar
  12. Henke K-D, Metze I (Hrsg) (1986) Finanzierung im Gesundheitswesen, Beiträge zur Gesundheitsökonomie, Bd 10. Robert Bosch Stiftung, GerlingenGoogle Scholar
  13. Kath D (1981) Sozialpolitik. In: Bender D et al. (Hrsg) Vahlens Kompendium der Wirtschaftstheorie und Wirtschaftspolitik. Bd 2. München, S 191Google Scholar
  14. OECD (1987) Financing and delivering health care, A comparative analysis of OECD countries. ParisGoogle Scholar
  15. Russel L (1986) Is prevention better than cure? The Brookings Institution, WashingtonGoogle Scholar
  16. Sachverständigenrat für die Konzertierte Aktion im Gesundheitswesen (1987) Jahresgutachten 1987, Medizinische und ökonomische Orientierung. Baden-BadenGoogle Scholar
  17. Schmähl W (1987) Demographischer Wandel und Finanzierung der Gesetzlichen Krankenversicherung -Auswirkungen und Finanzierungsalternativen -, Diskussionsunterlage für das 18. Colloquium Gesundheitsökonomie der Robert Bosch Stiftung. StuttgartGoogle Scholar
  18. v. d. Schulenburg J-M (1981) Systeme der Honorierung frei praktizierender Ärzte und ihre Allokationswirkungen. TübingenGoogle Scholar
  19. v.d. Schulenburg J-M (1987) Selbstbeteiligung -Theoretische und empirische Konzepte für die Analyse ihrer Allokations-und Verteilungswirkungen. TübingenGoogle Scholar
  20. Statistisches Bundesamt (Hrsg) (1987) Fachserie 12. Gesundheitswesen, Reihe 52, Ausgaben für Gesundheit 1970 bis 1985. Stuttgart MainzGoogle Scholar
  21. Thurow LC (1984) Learning to say “No”. N Engl J Med 311/24:1569ff.Google Scholar
  22. Weltbank (Hrsg) (1987) Financing health services in developing countries. An agenda for reform. WashingtonGoogle Scholar
  23. Zimmermann H, Henke K-D (1987) Finanzwissenschaft. Eine Einführung in die Lehre von der öffentlichen Finanzwirtschaft, 5. Auflage. MünchenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • K.-D. Henke

There are no affiliations available

Personalised recommendations