Advertisement

Public health pp 411-420 | Cite as

Qualitätssicherung in der Medizin: Ziele und Forschungsbedarf

  • H. K. Selbmann
Part of the Gesundheitssystemforschung book series (GESUNDHEITSSYST)

Zusammenfassung

Die Qualitätssicherung in der Medizin ist sicher kein eigenständiges, in sich abge schlossenes Forschungsgebiet. Lediglich die Probleme und ihr gedanklicher Lösungsansatz lassen sie als Einheit erscheinen. Dieser aber ist facherübergreifend und bedient sich u.a. der Methoden der Informationsverarbeitung, Biometrie, Epidemiologie und Gesundheitssystemforschung. Überall dort, wo sich das ärztliche Handeln auf gesichertes medizinisches Wissen stützen kann, läßt sich die Qualität beurteilen und können Maßnahmen zu ihrer Sicherung und — wenn notwendig — Verbesserungen entwickelt und in den ärztlichen Alltag eingeführt werden. Damit sind 2 der Hauptschwierigkeiten ärztlicher Qualitätssicherung aufgezählt: die Definition gesicherten Wissens — benötigt zur Auswahl der Anwendungsfelder und der Messung der Qualität — und die Kontrolle bzw. Intervention eines laufenden Prozesses. Insbesondere im zweiten Punkt unterscheidet sich die Qualitätssicherung von der medizinischen Forschung im üblichen Sinn.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Eißner HJ, Selbmann HK (1984) Zur Bedeutung externer Vergleiche in der Qualitätssicherung. In: Selbmann HK (Hrsg) Qualitätssicherung ärztlichen Handelns. Bleicher, Gerlingen, S 169–176Google Scholar
  2. Fletcher SW et al. (1985) Physicians’ ability to detect lumps in Silicone breast models. JAMA 15:2224–2228CrossRefGoogle Scholar
  3. Greenfield S et al. (1975) Peer review by criteria mapping: criteria for diabetes mellitus. Ann In tern Med 83:761–770Google Scholar
  4. Hulka B (1979) Peer review in ambulatory care: use of explicit criteria and implicit judgements. Med Care [Suppl] 17:1–73Google Scholar
  5. Lebow J (1982) Consumer satisfaction with medical care. Bleicher, Gerlingen, pp 153–164Google Scholar
  6. Mushlin AI, Appel FA (1980) Testing an outcome-based quality assurance strategy in primary care. Med Care [Suppl] 18:1–100PubMedGoogle Scholar
  7. Otter G den (1982) The Dutch Concilium Chirurgicum as an instrument of quality assessment in surgical training. In: Selbmann HK, Überla KK (eds) Quality assessment of medical care. Bleicher, Gerlingen, pp 41–47Google Scholar
  8. Reerink E (1984) Qualitätssicherung in den Niederlanden -Erfahrungen mit der interkollegialen Qualitätssicherung im Krankenhaus. In: Selbmann HK (Hrsg) Qualitätssicherung ärztlichen Handels. Bleicher, GerlingenGoogle Scholar
  9. Roberts JS, Walczak R, Widmann DE (1984) Das Qualitätssicherungsprogramm der Gemeinsamen Kommission zur Akkreditierung von Krankenhäusern. In: Selbmann HK (Hrsg) Qualitätssicherung ärztlichen Handelns. Bleicher, GerlingenGoogle Scholar
  10. Selbmann HK (1981) Quo vadis, Qualitätssicherung? MMW 123:1099–1100Google Scholar
  11. Selbmann HK (1983) Die Rolle der medizinischen Informationsverarbeitung in der Qualitätssicherung geburtshilflichen Handelns. Geburtsh Frauenheilkd [Sonderheft] 43:82–86CrossRefGoogle Scholar
  12. Selbmann HK (1984) Standards ärztlichen Handelns. In: Selbmann HK (Hrsg) Qualitätssiche rung ärztlichen Handelns. Bleicher, Gerlingen, S 161–168Google Scholar
  13. Sheldon MG et al. (1981) Teaching in General Practice. Department of Community Health, Nottingham UniversityGoogle Scholar
  14. Victor N (1986) Die Begleitung von Projekten der Therapieforschung durch die medizinische Biometrie. In: Gross RWJ (Hrsg) Wege der Gesundheitsforschung. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 237–250CrossRefGoogle Scholar
  15. WHO (1985) The principles of quality assurance. Euro Reports and Studies 94. WHO, Copenhagen, pp 1–37Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • H. K. Selbmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations