Einleitung

  • Friedrich Wilhelm Schwartz
  • Werner Hofmann
  • Bernhard Badura
  • Josef Georg Brecht
  • Karl-Heinz Jöckel
  • Alf Trojan
Part of the Gesundheitssystemforschung book series (GESUNDHEITSSYST)

Zusammenfassung

Die Epidemiologie beschäftigt sich mit der Verteilung von Krankheiten und deren Determinanten in Gruppen von Menschen. Im Zentrum des Interesses stehen damit im Unterschied zur klinischen Medizin nicht ein oder wenige Individuen, sondern eine oder mehrere Populationen. Neben der Deskription wird und wurde in vielen epidemiologischen Studien ein Beitrag zur Ätiologie von Krankheiten geleistet, indem die Epidemiologie sich nicht nur der Ergebnisse der medizinischen und biologischen Wissenschaften bedient, sondern selber mögliche Zusammenhänge aufzeigt und/oder aufgrund gefundener Auffälligkeiten Hinweise für die weitere Forschung gibt, z. B. Karzinogenität von Tabakrauch oder Asbest oder der Zusammenhang von Ernährung und Krebserkrankung. Dieses Thema spricht der Beitrag von Wahrendorf an. Neben dieser eher „biologisch“ orientierten Epidemiologie gewinnen immer mehr Ansätze an Gewicht, die Krankheit und Krankheitsursachen im Zusammenspiel mit sozialen Faktoren verstehen und analysieren. Dieser „Sozialepidemiologie“ ist der Beitrag von Waltz et al. zuzuordnen. Er wendet das theoretische und methodische Instrumentarium der modernen Sozialepidemiologie auf die Analyse der Bewältigung eines Herzinfarkts an.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • Friedrich Wilhelm Schwartz
    • 1
  • Werner Hofmann
    • 2
  • Bernhard Badura
    • 3
  • Josef Georg Brecht
    • 4
  • Karl-Heinz Jöckel
    • 5
  • Alf Trojan
    • 5
  1. 1.Abteilung Epidemiologie und SozialmedizinMedizinische Hochschule HannoverHannover 61Deutschland
  2. 2.Institut für SoziologieTechnische Universität BerlinBerlin 10Deutschland
  3. 3.Institut für Gesundheits-System-ForschungKiel-WikDeutschland
  4. 4.Abteilung Biometrie und EDVBremer Institut für Praventionsforschung und SozialmedizinBremenDeutschland
  5. 5.Institut für Medizin-SoziologieUniversität HamburgHamburg 20Deutschland

Personalised recommendations