Advertisement

Organische Depressionen unter Einschluß medikamentöser Faktoren

  • M. Gastpar
Conference paper
Part of the Tropon-Symposium book series (BAYERZNS, volume 5)

Zusammenfassung

Unter den Ursachen für die heute häufigen depressiven Erkrankungen spielt die organische Ätiologie zwar nicht die Hauptrolle, sie hat aber im positiven Fall entscheidenden Einfluß auf das therapeutische Vorgehen. Ihr Nachweis ist also von praktischer Wichtigkeit. Eine zusätzliche Bedeutung erhält sie durch die Überalterung der Bevölkerung, indem hier gleichzeitig organische Funktionsstörungen und Tendenz zu depressiver Verarbeitung von Konflikten häufiger werden (Dilling et al. 1984). Auch im Zusammenhang mit der Multi-Morbidität von Patienten im höheren Lebensalter spielen organische Faktoren vielfältiger Art eine wichtige Rolle.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Angst J, Frey R (1977) Die Prognose endogener Depressionen jenseits des 40. Lebensjahres. Nervenarzt 48:571–574PubMedGoogle Scholar
  2. Dilling H, Weyerer S, Castell R (1984) Psychische Erkrankungen in der Bevölkerung. Eine Felduntersuchung zur psychiatrischen Morbidität und zur Inanspruchnahme ärztlicher Institutionen in drei kleinstädtisch-ländlichen Gemeinden des Landkreises Traunstein/Oberbayern. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  3. Gastpar M (1989) Pharmakogene Depressionen. In: Bergener M (Hrsg) Depressive Syndrome im Alter. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  4. Hall RCW (1980) Depression. In: Hall RCW (ed) Psychiatric presentation of medical illness: somatopsychic disorders. SP Medical & Scientific Books, New YorkGoogle Scholar
  5. Kral VA (1982) Depressive Pseudodemenz und senile Demenz vom Alzheimer Typ. Eine Pilot-Studie. Nervenarzt 53:284–286PubMedGoogle Scholar
  6. Mahendra B (1985) Depression and dementia: the multi-faceted relationship. Psychological Medicine 15:227–236PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. Olbrich HM, Rother A, Rimpel J, Lodemann E, Pach J, Gastpar M (1989) Neurobiologische Aspekte kognitiver Störungen bei depressiven Erkrankungen. In: Saletu B (Hrsg) Biologische Psychiatrie. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  8. Rodin G, Voshart K (1986) Depression in the medically ill: an overview. Am J Psychiatr 143:696–705PubMedGoogle Scholar
  9. Schatzberg AF, Cole IO (1978) Benzodiazepines in depressive disorders. Arch Gen Psychiatr 35:1359–1365PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. Schlegel S, Nieber D (1988) Computertomographische Untersuchungen bei Depression: Zusammenhänge mit Psychopathologie und Neuropsychologie. Fortschr Neurol Psychiatr (Sonderheft) 56:1–3CrossRefGoogle Scholar
  11. Schmale AH, Iker HP (1966) The affect of hopelessness and the development of cancer. Psychosomat Med 28:714Google Scholar
  12. Stähelin HB, Staub JJ, Hew-Winzeler AM, Seiler WO, Girard J (1982) TRH-TSH-Regulation bei Hochbetagten und bei Patienten mit seniler Demenz. Schweiz Med Wochenschr 112:1784–1786PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • M. Gastpar

There are no affiliations available

Personalised recommendations