Advertisement

Kognitive Karten und kognitives Kartieren

  • Anton Hartl
Conference paper
Part of the Informatik-Fachberichte book series (INFORMATIK, volume 245)

Zusammenfassung

Menschen besitzen umfangreiches und vielschichtiges räumliches Wissen über die Umgebungen, in denen sie sich aufhalten: über ihre Wohn- und Arbeitsstätten, deren nähere Nachbarschaften, die Gebiete, die diese einschließen, über größere geographische Regionen und über die Routen und Wege, die sie gewöhnlich benutzen, und vieles mehr. Gemeinsam haben all diese räumlichen Umgebungen, daß sie ihrer Größe wegen nicht durch unmittelbare Sinneswahrnehmung erfaßt werden können; vielmehr wird eine Unzahl direkter Wahrnehmungen kombiniert zu einer Gesamtvorstellung der räumlichen Umwelt. Wir suchen also nach Antworten auf Fragen wie:
  • Welche Informationen aus der Umwelt ziehen wir zur Orientierung heran?

  • Welche räumlichen Eigenschaften sind bedeutungsvoll für uns?

  • Wie abstrahieren wir Information aus der Umwelt?

  • Wie speichern und wie gebrauchen wir diese Informationen?

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 2.
    J. Piaget, 1950, The psychology of intelligence, New York: Harcourt Brace.Google Scholar
  2. 3.
    Landmarken sind wichtige Orte, also Orte, die z.B. durch ihre Auffälligkeit oder Funktion als Bezugspunkte im Raum oder als strategische Punkte auf Wegen dienen.Google Scholar
  3. 4.
    D. Hebb, 1949, The organization of behaviour, New York: Wiley.Google Scholar
  4. D. Hebb, 1963, The semiautonomous process: its nature and nurture, American Psychologist, 18:16–27.CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Zentral bedeutet in diesem Zusammenhang, daß von einer Verarbeitungseinheit ausgegangen wird, die nicht nur ganz bestimmte Aufgaben bearbeiten kann, sondern die eine aufgabenunspezifische Ressource ist.Google Scholar
  6. 6.
    B. Hayes-Roth, F. Hayes-Roth, 1979, A cognitive model of planning, Cognitive Science, 4:274–318.Google Scholar
  7. B. Hayes-Roth, 1977, Evolution of cognitive structures and processes, Psychological Review, 84:260–278.CrossRefGoogle Scholar
  8. 7.
    A. Newell & H.A. Simon, 1972, Human Problem Solving, Englewood Cliffs, NJ: Prentice-Hall.Google Scholar
  9. 8.
    D. Kahneman, 1973, Attention effort, Englewood Cliffs, NJ: Prentice-Hall.Google Scholar
  10. 9.
    M. Minsky, 1975, A framework for representing knowledge, In P.H. Winston, The psychology of computer vision, New York: McGraw-Hill.Google Scholar
  11. 10.
    R.C. Schank & R. Abelson, 1977, Scipts, plans, goals and understanding, Hillsdale, NJ: Lawrence Erlbaum Associates.Google Scholar
  12. 11.
    W. Kintsch, 1980, Semantic Memory: A Tutorial, In R.S. Nickerson (Hrsg.), Attention and Performance (Bd. 8, 595–620), Hillsdale, NJ: Lawrence Erlbaum Associates.Google Scholar
  13. 12.
    Hayes-Roth, 1980, Semantic Memory: A Tutorial, In R.S. Nickerson (Hrsg.), Attention and Performance (Bd. 8, 595–620), Hillsdale, NJ: Lawrence Erlbaum Associates.Google Scholar
  14. 13.
    J.L. McClelland, 1979, On the time of mental processes in cascades, Psychological Review, 86:287–330.CrossRefGoogle Scholar
  15. 14.
    E. Tulving, 1972, Episodic and semantic memory, In E. Tulving & W. Donaldson (Hrsg.), Organization of memory, New York: Academic Press.Google Scholar
  16. 15.
    Mit Knoten bezeichnet man einfach Orte über die Wissen vorliegt. Pfade stellen Möglichkeiten dar, den Weg zwischen zwei Knoten zurückzulegen.Google Scholar
  17. 16.
    G.A. Miller, E. Galanter & K.H. Pribram, 1960, Plans and the structure of behaviour, New York: Rinehart & Winston.CrossRefGoogle Scholar
  18. 17.
    Primärknoten sind Knoten, die oft benutzt werden; damit sind Landmarken Primärknoten, von denen viele verschiedene Personen oft Gebrauch machen.Google Scholar
  19. 18.
    J. Pailhous, 1970, La représentation de l’espace urbaine: L’example du chauffeur du taxi, Paris: Presses Universitaire de France.Google Scholar
  20. 19.
    Hier sollte angemerkt werden, daß viele der Daten über kognitive Karten aus Skizzen der Versuchpersonen gewonnen werden. Mithin ist also denkbar, daß die Experten unter den Taxifahrern zwar die genauere kognitive Karte haben, diese aber ganz einfach nicht so gut zeichnen können.Google Scholar
  21. 20.
    R.N. Shepard, J. Metzler, 1971, Mental rotation of threedimensional objects, Science, 171:701–703.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • Anton Hartl
    • 1
  1. 1.Technische Universität MünchenDeutschland

Personalised recommendations