Advertisement

Anordnung Eine Fallstudie zur Semantik bildhafter Repräsentation

  • Christoph Schlieder
Part of the Informatik-Fachberichte book series (INFORMATIK, volume 245)

Zusammenfassung

Anordnung ist keine metrische Eigenschaft räumlicher Lage: für die Reihenfolge, in der Landmarken in einer Ansicht erscheinen, ist allein entscheidend wie diese mit den Fluchtlinien inzidieren. Geraden spielen somit eine entscheidende Rolle, die sich jedoch nicht allein durch Inzidenzen charakterisieren läßt. Es wird untersucht, wie die ebene Anordnung der Landmarken in Draufsicht zu repräsentieren ist, damit deren lineare Anordnung in allen Ansichten bestimmt ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1.
    Learning about speech sounds: the NEXUS project, Gary Bradshaw, 4th Int. Workshop on Machine Learning, Irvine 1987, pp. 1-11.Google Scholar
  2. 2.
    Learning Representative Exemplars of Concepts, Dennis Kibler and David W. Aha, 4th Int. Workshop on Machine Learning, Irvine 1987, pp. 24-30.Google Scholar
  3. 3.
    Computer Vision, Dana H. Ballard and Christopher M. Brown, Prentice Hall 1982.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • Christoph Schlieder
    • 1
  1. 1.Fachbereich InformatikUniversität HamburgHamburg 50Deutschland

Personalised recommendations