Advertisement

Forschung im Hochschulfach Psychosomatik/Psychotherapie — eine Bestandsaufnahme 1978–1988

  • R. Richter
  • S. Ahrens
  • S. Püngel

Zusammenfassung

Bestandsaufnahmen über Forschungsaktivitäten dienen der Information der interessierten Öffentlichkeit, der Identifikation von Forschungsdefiziten und wohl auch der Selbstdarstellung und Legitimation eines Faches. Während für andere Fächer, etwa für die medizinische Psychologie, in der Vergangenheit mehrere derartige Darstellungen vorgelegt wurden (zuletzt von Koch 1987), liegt die letzte für das Fach Psychosomatik/Psychotherapie durchgeführte Umfrage über dessen Forschungsaktivitäten 10 Jahre zurück (Moeller 1979).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ahrens S (1982) Zur Problematik der psychosomatischen Persönlichkeitsstruktur am Beispiel des Ulcuskranken. Universität KielGoogle Scholar
  2. Becker H (1982) — Das Mamma-Carzinom aus psychosomatischer Sicht. — Eine empi-rische Studie zur Ätiologie, Prognose und Nachsorge. Universität HeidelbergGoogle Scholar
  3. Czef H (1986) Zur Psychosomatik des Zwangskranken Universität WürzburgGoogle Scholar
  4. Deneke F-W (1980) Analytische Gruppenpsychotherapie — eine Prozeß-und Erfolgs-studie. Universität HamburgGoogle Scholar
  5. Deter HC (1985) Krankheitsorientierte Gruppentherapie. Universität HeidelbergGoogle Scholar
  6. Dietrichs P (1983) Zur Psychosomatik der Miktionsstörung. Psychometrische, psycho-pathologische und psychodynamische Untersuchungen an Patienten mit psychoso-matischen Störungen des Urogenitaltraktes. Universität BerlinGoogle Scholar
  7. Drees A (1980) Balintgruppen in Institutionen. Universität HannoverGoogle Scholar
  8. Ehlers W (1985) Empirische Persönlichkeitsdiagnostik in der Psychoanalyse. Universität UlmGoogle Scholar
  9. Engel K (1980) Beiträge zur Konstruktvalidierung der Holzman Inkblock-Technik Universität HamburgGoogle Scholar
  10. Ermann M (1978) Psychovegetative Störungen aus analytisch-psychosomatischer Sicht. Qualitative und quantitative Vergleichsuntersuchungen zur psychovegetativen Symptomwahl. Universität MannheimGoogle Scholar
  11. Fichter M (1982) Magersucht und Bulimie. Universität MünchenGoogle Scholar
  12. Herrmann JM (1986) Psychosomatische Aspekte der essentiellen Hypertonie. Zur Persönlichkeitsstruktur von Patienten mit essentieller Hypertonie. Universität UlmGoogle Scholar
  13. Hohage R (1987) Empirische Untersuchung zur Theorie der emotionalen Einsicht. Universität UlmGoogle Scholar
  14. Janssen PL (1981) Stationäre Psychotherapie als angewandte Psychoanalyse. Unversität EssenGoogle Scholar
  15. Joraschky R (1988) Grenzstörungen in Familien Universität Erlangen/NürnbergGoogle Scholar
  16. Klapp B (1984) Psychosoziale Intensivmedizin. Untersuchungen zum Spannungsfeld von medizinischer Technologie und Heilkunde. Universität GießenGoogle Scholar
  17. Klussmann R (1980) Psychosomatische Aspekte der Gicht. Universität MünchenGoogle Scholar
  18. Lang H (1979) Die strukturale Triade. — Strukturanalytische Untersuchungen zur familiären Tiefenstruktur bei Schizophrenen. Universität HeidelbergGoogle Scholar
  19. Lieberz K (1987) Das Elternerlebnis neurotischer Patienten. Universität BerlinGoogle Scholar
  20. Liedtke R (1987) Familiäre Sozialisation und psychosomatische Krankheit Universität HannoverGoogle Scholar
  21. Möhring P (1986) Langzeitkrankheitsverarbeitung bei Patienten mit Genitalcarcinomen in Abhängigkeit von Paarbeziehung und Geschlechtsrolle in 5- bis 15-Jahres-Katamnesen. Universität GießenGoogle Scholar
  22. Petzold E (1978) Konfrontationstherapie bei Anorexia nervosa. Universität HeidelbergGoogle Scholar
  23. Rad M von (1977) Das psychosomatische Phänomen. Eine empirische Vergleichsuntersuchung psychosomatischer und psychoneurotischer Patienten. Universität HeidelbergGoogle Scholar
  24. Richter D (1981) Blutungszyklusstörungen oder psychogene Sterilität. Psychosomatisch-endokrinologisch orientiertes Diagnostik-und Therapiekonzept bei sekundärem Amenorrhoe-Syndrom. Universität FreiburgGoogle Scholar
  25. Richter R (1984) Psychophysiologie der obstruktiven Atemnot. Universität HamburgGoogle Scholar
  26. Rosin U (1985) Zur Konzeptualisierung der Balint-Gruppen-Arbeit. Vorarbeiten für eine Einstellungsuntersuchung bei Leitern und ehemaligen Teilnehmern von Balint-Gruppen. Universität DüsseldorfGoogle Scholar
  27. Rudolf G (1978) Der psychische und sozial-kommunikative Befund. Universität BerlinGoogle Scholar
  28. Rüger U (1980) Die stationär-ambulante Gruppenpsychotherapie. Universität BerlinGoogle Scholar
  29. Schoenecke OW (1985) Psychophysiologie des funktionellen cardio-vaskulären Syn-droms. Universität KölnGoogle Scholar
  30. Senf W (1987) Behandlungsergebnisse bei stationärer Psychotherapie. Eine empirische Nachuntersuchung von 116 Patienten zur differentiellen Wirksamkeit stationär-ambulanter Psychotherapie. Universität HeidelbergGoogle Scholar
  31. Streeck U (1983) Die Ich-Organisation ekzemkranker Patienten. Universität DüsseldorfGoogle Scholar
  32. Tress W (1984) Protektive Faktoren bei schwerer Frühgenese. Universität MannheimGoogle Scholar
  33. Verres R (1985) Subjektive Krankheitstheorie und präventives Verhalten. Universität HeidelbergGoogle Scholar
  34. Weidenhammer B (1987) Zur psychoanalytischen Diagnostik des unbewußten Konfliktes. Vorüberlegungen zur Entwicklung des Kategoriensystems zur diagnostischen Auswertung von Erstinterview-Therapiekontrollen. Universität DüsseldorfGoogle Scholar
  35. Wirsching M (1978) Krankheit und Familie Eine empirische Untersuchung der psychologischen und sozialen Dimensionen chronischer körperlicher Krankheiten im Jugendalter. Universität HeidelbergGoogle Scholar
  36. Zander W (1977) Psychologische Strukturen bei einigen rheumatischen Erkrankungen. Universität MünchenGoogle Scholar
  37. Koch U (1987) Entwicklung der Forschung im Fach medizinische Psychologie in den letzten 10 Jahren. Psychother Med Psychol 37: 284–288Google Scholar
  38. Moeller ML (1979) Zur Lage der Hochschulinstitutionen Psychosomatik/Psychotherapie. Eine Bestandsaufnahme im Auftrag der Hochschullehrer der Psychosomatik/Psychotherapie. GießenGoogle Scholar
  39. Wissenschaftsrat (1986) Empfehlungen zur klinischen Forschung in den Hochschulen.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • R. Richter
  • S. Ahrens
  • S. Püngel

There are no affiliations available

Personalised recommendations