Advertisement

Der situative Präventionsansatz

Zur Beeinflussung von Tatgelegenheiten am Beispiel der Wirtschaftskriminalität
  • Peter Poerting
Part of the Forensia-Jahrbuch book series (FORENSIA, volume 1)

Zusammenfassung

Bei entsprechender Gelegenheit gerät nahezu jeder in Versuchung, kleinere Geset-zesverletzungen zu begehen. Manipulierte Versicherungsfälle werden als fast schon legitimes Mittel zur Refinanzierung von Versicherungsbeiträgen betrach-tet. „Mogeleien“ bei der Steuererklarung sind eher Regel als Ausnahme. Ge-schwindigkeits- und Trunkenheitsdelikte im Straßenverkehr sind wegen der als gering erachteten Kontrollintensität an der Tagesordnung. Die äußeren Um-stände der Tat, die Tatgelegenheitssituation übt offensichtlich einen mitentschei-denden Einfluß auf das Entstehen von Kriminalität aus. Auch machen die Ein-gangsbeispiele bereits deutlich, daß die Tatgelegenheit verschiedene Strukturele-mente aufweisen muß, wie die vermeintlich leichte Zugänglichkeit der Zielob-jekte, die geringe Kontrollintensität oder das geringe Sanktionsrisiko. Im folgen-den soll deshalb der Rolle der Tatgelegenheit in der Kriminologie, ihren Struktu-ren und Wirkungen sowie speziell dem sog. situativen Ansatz nachgegangen werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Albrecht WS, Romney MB, Cherington DJ, Payne IR, Roe AJ (1982) How to detect and prevent business fraud. Prentice-Hall, Englewood CliffsGoogle Scholar
  2. Berlitz C, Guth HW, Kaulitzki R, Schumann KF (1987) Grenzen der Generalprävention. Das Beispiel Jugendkriminalität. KrimJ 19:13–31Google Scholar
  3. Boggs SL (1965) Urban crime patterns. Am Sociol Rev 30:899–908PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. Brantingham P, Brantingham P (1984) Patterns in crime. Macmillan, New York LondonGoogle Scholar
  5. Brusten M, Hoppe R (1986) Greifen unsere Theorien noch? Entwicklung und Struktur der Kriminalität als Folge „betriebswirtschaftlicher Entscheidungen“ am Beispiel von Laden-diebstahl und „Schwarzfahren“. Kritische Kriminologie heute. KrimJ [Beiheft] 1:45–73Google Scholar
  6. Bundeskriminalamt (Hrsg) (1987) Macht sich Kriminalität bezahlt? Aufspüren und Abschöpfen von Verbrechensgewinnen. BKA, Wiesbaden (BKA-Vortragsreihe, Bd. 32)Google Scholar
  7. Carroll JS (1978) A psychological approach to deterrence: The evaluation of crime opportunities. J Pers Soc Psychol 36:1512–1520CrossRefGoogle Scholar
  8. Clarke RV (1983) Situational crime prevention: Its theoretical basis and practical scope. Chicago Univ Press, Chicago (Crime and justice, vol 4, pp 225–256)Google Scholar
  9. Clarke RV (1988) Guest editor’s introduction to the special issue on situational prevention. J Security Administration 11:2–6Google Scholar
  10. Clarke RV, Cornish DB (1985) Modeling offender’s decisions: a framework for research and policy. Chicago Univ Press, Chicago (Crime and justice, vol 6, pp. 147–185)Google Scholar
  11. Clarke RV, Mayhew P (eds) (1980) Designing out crime. HMSO, LondonGoogle Scholar
  12. Cloward RA, Ohlin J (1960) Delinquency and opportunity. Free Press, ChicagoGoogle Scholar
  13. Comer MJ (1977) Corporate fraud. McGraw-Hill, MaidenheadGoogle Scholar
  14. Cornish DB, Clarke RV (1986) Introduction. In: Cornish DB, Clarke RV (eds) The reasoning criminal. Rational choice perspectives on offending. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, pp 1–16Google Scholar
  15. Diris-Poerting B (1979) Moglichkeiten zur Verhinderung bzw. Erschwerung des Gründungs-schwindels bei der GmbH und bei Publikums-Personengesellschaften. Rer. Pol. Dissertation, Universität KölnGoogle Scholar
  16. Downes D, Rock P (1988) Understanding deviance. A guide to the sociology of crime and rule-breaking. Clarendon, OxfordGoogle Scholar
  17. Goldsmith RW, Throfast G, Nilsson PE (1989) Situational effects on the decisions of adolescent offenders to carry out delinquent acts. Relations to moral reasoning, moral goals, and personal constructs. In: Wegener H, Lösel F, Haisch J (eds) Criminal behavior and the justice system. Psychological perspectives. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, pp 81–102Google Scholar
  18. Heal K, Laycock G (eds) (1986) Situational crime prevention. From theory into practice. HMSO, LondonGoogle Scholar
  19. Heiland HG (1987 a) Gelegenheit macht nicht nur Diebe. Ein Vorschlag zur Verbesserung des Informationswertes der PKS: Gelegenheitsspezifische Kriminalitätsziffern. Kriminalistik 41:573–577Google Scholar
  20. Heiland HG (1987 b) Gelegenheitsstrukturen und Massenkriminalität. MschrKrim 70:277–287Google Scholar
  21. Horoszowski P (1980) Economic special-opportunity conduct and crime. Heath, Lexington TorontoGoogle Scholar
  22. Kaiser G (1974) Viktimologie. In: Kaiser G, Sack F, Schellhoss H (Hrsg) Kleines Kriminologi-sches Wörterbuch. Herder, Freiburg, S 380–386Google Scholar
  23. Karstedt-Henke S (1987) Die Einschätzung der generalpräventiven Faktoren und ihrer Wirk-samkeit durch die Bevölkerung - Ergebnisse einer empirischen Untersuchung. KrimJ 19:66–78Google Scholar
  24. Klynveld, Peat, Marwick, Goerdeler (eds) (1989) Management fraud in banks. Peat Marwick McLintock, AmsterdamGoogle Scholar
  25. Kube E (1987) Systematische Kriminalprävention, 2. erw. Aufl. BKA, Wiesbaden (BKA-For-schungsreihe, Sonderband)Google Scholar
  26. Lösel F (1986) Kriminalprävention aus psychologischer Sicht. In: Brusten M, Häußling J, Malinowski P (eds) Kriminologie im Spannungsfeld von Kriminalpolitik und Kriminalpra-xis. Enke, Stuttgart (Kriminologie. Abhandlungen über abwegiges Sozialverhalten, Nr 22, S 156–172)Google Scholar
  27. Lüdemann C, Bußmann KD (1989) Diversionschancen der Mächtigen? Eine empirische Studie über Absprachen im Strafprozeß. KrimJ 21:54–72Google Scholar
  28. MacKay P (1988) Crime prevention. Criminologist 12:86–94Google Scholar
  29. Maschke W (1987) Das Umfeld der Straftat. Ein erfahrungswissenschaftlicher Beitrag zum kriminologischen Tatbild. Minerva, MünchenGoogle Scholar
  30. Mayhew P, Clarke RVG, Sturman A, Hough JM (1976) Crime as opportunity. HMSO, LondonGoogle Scholar
  31. Merton RK (1957) Social theory and social structure. Free Press, ChicagoGoogle Scholar
  32. Monahan J, Klassen D (1982) Situational approaches to understanding and predicting individual violent behavior. In: Wolfgang ME, Weiner NA (eds) Criminal violence. Sage, Beverly Hills London New Delhi, pp 292–319Google Scholar
  33. Poerting P (1983) Begriff und Besonderheiten der Wirtschaftskriminalität aus kriminalpolizeili-cher Sicht. In: Poerting P (Hrsg) Wirtschaftskriminalitat, Teil 1. BKA, Wiesbaden (BKA-Schriftenreihe, Bd 52, S 9–49)Google Scholar
  34. Poerting P (1984) Opfer und Schäden der Wirtschaftskriminalität. Recht Politik 20:130–139Google Scholar
  35. Poerting P (1985) Betriebswirtschaftslehre und Wirtschaftskriminalität. Betriebswirtschaftl Forsch Prax 37:344–352Google Scholar
  36. Poerting P (1988) Informationstechnologie und Kriminalität. Online 5/88:82–84Google Scholar
  37. Poerting P (1989) Tatgelegenheit und Prävention bei Wirtschaftsdelikten. Z Betriebswirtschaft 59:213–224Google Scholar
  38. Poerting P, Seitz N, Störzer HU (1987) Gewinnabschöpfung und Umweltstraftaten. In: Schulze G, Lotz H (Hrsg) Polizei und Umwelt, Teil 2. BKA, Wiesbaden (BKA-Schriftenreihe, Bd 55, S 287–348)Google Scholar
  39. Prisching M (1982) Sozioökonomische Bedingungen der Kriminalität. Über empirische Diver-genzen und theoretische Kontroversen. MschrKrim 65:163–176Google Scholar
  40. Sieben G, Poerting P (1977) Präventive Bekämpfung von Wirtschaftsdelikten durch Selbstver-waltungsorgane, Selbstschutzeinrichtungen und Verbände der Wirtschaftsteilnehmer. BKA, Wiesbaden (BKA-Forschungsreihe, Sonderband)Google Scholar
  41. Sparks RF (1980) Criminal opportunities and crime rates. In: Fienberg SE, Reiss AJ (eds) Indicators of crime and criminal justice: Quantitative studies. GPO Washington DC, pp 18–28Google Scholar
  42. Trasler G (1986) Situational crime control and rational choice: a critique. In: Heal K, Laycock G (eds) Situational crime prevention. From theory into practice. HMSO, London, pp 17–24Google Scholar
  43. Zybon A (1972) Wirtschaftskriminalitat als gesamtwirtschaftliches Problem. Goldmann, MünchenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag, Berlin Heidelberg New York 1990

Authors and Affiliations

  • Peter Poerting

There are no affiliations available

Personalised recommendations