Notfallmedizin pp 231-235 | Cite as

Der Notfallpatient mit Barotrauma

  • H. Matthys
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Barotraumata entstehen meistens bei Tauchunfällen. Sie sind von der Tauchart, der Tauchtiefe und Dauer abhängig. Selten beobachtet man Barotraumata bei Lawinenverschütteten sowie bei Explosionsschäden auch in Flugzeugen als Folge einer starken Druckeinwirkung vorwiegend auf die lufthaltigen Körperhöhlen, insbesondere die Lungen. Bei Tauchunfällen muß der Notarzt sich zuerst Klarheit verschaffen über die Tauchart und die Tiefe und Dauer der Druckbelastungen, die zu ganz spezifischen Barotraumata führen (Abb. 1). Ganz allgemein versteht man unter einem Barotrauma Schädigungen des Menschen aufgrund von Druckunterschieden zwischen der Umgebung und lufthaltigen Körperhöhlen sowie ausrüstungsbedingten Hohlräumen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Matthys, H (1983) Medizinische Tauchfibel. Springer, Berlin Heidelberg New YorkCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • H. Matthys

There are no affiliations available

Personalised recommendations