Nondestructive Testing of Forged Components Using CS-pulsed Eddy-current Technique

  • H.-A. Crostack
  • W. Bischoff
  • J. Nehring
Conference paper

Keywords

Permeability Lime Autocorrelation Crosscorrelation Decarburization 

Zusammenfassung

Die Prüfung von Sicherheitsbauteilen gewinnt bei der Produktion metallischer Halbzeuge speziell im Bereich des Automobilbaus in jüngster Zeit zunehmend an Bedeutung.

Kostengründe und die Notwendigkeit der Gewichtsersparnis lassen den Materialeinsatz bei der Dimensionierung derartiger Bauteile immer stärker schrumpfen. In gleichem Maße wachsen auch die Sicherheitsanforderungen an diese Komponenten und damit die Einhaltung bestimmter Grenzen für den Werkstoffzustand. Für den Bereich der Schmiedeindustrie resultiert hieraus, daß angefangen vom Wareneingang über den Fertigungsprozeß bis hin zum Warenausgang der gesamte Herstellungsablauf des geschmiedeten Bauteils genau überwacht werden muß.

Hierzu eignet sich die Wirbelstromprüfung, die nicht nur empfindlich auf Legierungs- und Gefügeänderungen des Werkstücks reagiert, sondern darüber hinaus neben einer schnellen und berührungslosen Prüfung von Bauteilen auch ein hohes Maß an Automatisierung erlaubt.

Bei der Gefüge- und Verwechslungsprüfung von Schmiedestücken mit dem CS-Impulswirbelstromverfahren läßt sich gegenüber der monofrequenten Wirbelstromprüfung eine erhöhte Trennschärfe durch die gleichzeitige Aufnahme und Verknüpfung vieler unabhängiger Kennwerte erreichen.

Durch den konsequenten Einsatz sehr vieler Prüffrequenzen sowie durch eine gleichzeitige, gezielte Auslegung des Prüfimpulses kann hierbei eine eindeutige Trennung der Wärmebehandlungen schmiederoh, schmiedeperlitisch, normalgeglüht, vergütet und gehärtet an den Geometrien Knüppel, Lenkhebel und Pleuel„aus dem Werkstoff 41Cr4 und C45 erreicht werden.

Die hohe Trennsicherheit wird durch den Einsatz der sendeseitigen Kreuzkorrelationstechnik bei vermindertem Kalibrieraufwand — im Gegensatz zur konventionellen Technik muß hier lediglich der Soll-Zustand vorliegen — durch Auswertung der aus der Korrelation ermittelten Kennwerte (Ähnlichkeit W und Zeitversatz T) erzielt, so daß eine zerstörungsfreie Bauteilprüfung mit hoher Prüfsicherheit bei gleichzeitig kurzen Prüfzeiten realisiert werden kann.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literature

  1. /1/.
    F. Förster, K. Stambke, Theoretische und experimentelle Grundlagen der zerstörungsfreien Werkstoffprüfung mit Wirbel-stromverfahren III. Verfahren mit Durchlaufspule zur quantitativen zerstörungsfreien Werkstoffprüfung Zeitschrift für Metallkunde 45 (1954) 4, S. 166–179Google Scholar
  2. /2/.
    E. A. Becker, M. Vogt, Wirkungsweise und Anwendungsmöglichkeiten eines elektromagnetischen Gefüge- und Verwechslungsprüfgerätes Materialprüfung 15 (1975) 5, S. 182–185Google Scholar
  3. /3/.
    J. Nehring Untersuchungen zum Einsatz problemangepaßter Prüfimpulse (CS-Technik) bei der Wirbelstromprüfung VDI-Fortschrittsberichte, Reihe 5 Nr. 132 (1987)Google Scholar
  4. /4/.
    H.-A. Crostack W. Bischoff J. Nehring Zerstörungsfreie Prüfung von Schmiedeteilen Industrieanzeiger, Schmiedetechnische Mitteilungen Heft 41 S. 32–35, Heft 55/56 S. 18–30 (1988)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

  • H.-A. Crostack
    • 1
  • W. Bischoff
    • 1
  • J. Nehring
    • 2
  1. 1.Fachgebiet QualitätskontrolleUniversität DortmundDortmundDeutschland
  2. 2.GeWerTecDortmundDeutschland

Personalised recommendations