Advertisement

Reisediarrhoe — Prophylaxe und Therapie

  • K. Fleischer
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin book series (VDGINNERE, volume 95)

Zusammenfassung

Die Reisediarrhoe trifft in dicht bevölkerten Tropenregionen wie Indien und Nepal, Südostasien und Mittelamerika, hier insbesondere Mexiko etwa jeden 2. Reisenden, in weniger dicht bevölkerten Regionen, wozu die meisten afrikanischen Länder gehören, etwa jeden 4. Reisenden. Sie tritt vermehrt auf in Gebieten, in denen die Trinkwasserversorgung und die Abwasserversorgung für die hohe Touristenzahl und die einheimische Bevölkerung unzureichend sind. Touristen in gut geführten Hotels und Clubanlagen haben ein vergleichsweise niedriges Risiko. Es steigt jedoch rapide bei Rundreisen mit wechselnden Hotelunterkünften und bei selbst organisierten Einzelreisen, bei denen der Reisende eine landesübliche Trinkwasser- und Speisenversorgung genießt. Ein erhöhtes Risiko haben auch europäische Techniker, Geschäftsleute und Angehörige der verschiedenen Entwicklungsorganisationen soweit sie auf einheimische Ver-sorgung im Inland angewiesen sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Fleischer K (1982) Reisediarrhoe — häufig aber nicht immer harmlos. Euromed 6:388–390Google Scholar
  2. Kollaritsch HH, Tobüren D, Scheiner O, Wiedermann G (1988) Prophylaxe der Reisediarrhoe. MMW 130:671–674Google Scholar
  3. WHO (1989) The treatment and prevention of acute diarrhoea. Practical guidelines, 2nd edn. GenfGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag, Berlin Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

  • K. Fleischer
    • 1
  1. 1.Tropenmedizinische AbteilungMissionsärztliche KlinikWürzburgDeutschland

Personalised recommendations