Advertisement

Rückfallzeichen und standardisierte Datenerhebung — die praktische Relevanz katamnestischer Untersuchungen in psychosozialen Beratungs- und Behandlungsstellen (PSBB)

  • G. Kettl
  • F. Dittmar
Part of the Suchtproblematik book series (SUCHT)

Zusammenfassung

Ein Rückfall läßt sich prinzipiell auf 2 Wegen erfassen: Einmal durch die Beobachtung und Dokumentation jenes(r) Prozesse(s), an dessen (deren) Ende ein Rückfall eintritt und/oder durch die Dokumentation des Ereignisses „Rückfall“ selbst, üblicherweise erfaßt durch katamnestische Studien.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Deutsche Gesellschaft für Suchtforschung und Suchttherapie (Hrsg) (1985) Standards für die Durchführung von Katamnesen bei Abhängigen. Lambertus, FreiburgGoogle Scholar
  2. Dittmar F, Kettl G (1986) Was sollen Katamnesen im ambulanten Bereich? (Vortrag im Rahmen des Internationalen Symposiums „Suchtmodelle und Behandlungsstrategien“ in Baden/Wien)Google Scholar
  3. Dittmar F, Kettl G, Poxleitner W, Haider S, Goldstein J (in Vorbereitung) Standardisierte Datenerhebung in ambulanten Behandlungsstellen.Google Scholar
  4. EBIS AG (Hrsg) (1986) Systembeschreibung EBIS ambulant. EBIS-Berichte Bd 7, HammGoogle Scholar
  5. Kettl G, Dittmar F (1986) Katamnesen und Verläufe der Suchtkrankheit. ( Vortrag im Rahmen des Internationalen Symposiums „Suchtmodelle und Behandlungsstrategien“, Baden/Wien )Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

  • G. Kettl
  • F. Dittmar

There are no affiliations available

Personalised recommendations