Advertisement

Harnröhrenfistelverschluß mit Tunica-vaginalis-Patch

  • G. E. Voges
  • E. Jenny
  • H. Riedmiller
Conference paper
Part of the Verhandlungsbericht der Deutschen Gesellschaft für Urologie book series (VBDGUROLOGIE, volume 40)

Zusammenfassung

Eines der Hauptprobleme bei der Rekonstruktion der Harnröhre, sei es bei Hypo- bzw. Epispadie, ist die Entstehung urethrokutaner Fisteln und deren Rezidive. Gerade bei multipel voroperierten Patienten (sog. Hypo- bzw. Epispadie-Krüppeln) ist der Fistelverschluß aufgrund der lokalen Hautverhältnisse oft problematisch. In solchen Fällen haben wir seit 1981 den Einsatz eines freien Tunica vaginalis-Interponates beim Fistelverschluß erprobt. In einigen Fällen wurde die Technik auch prophylaktisch bei der primären Harnröhrenrekonstruktion angewandt.

Literatur

  1. 1.
    Horton CE, Devine CJ Jr, Graham JK (1980) Fistulas of the penile urethra. Plast Reconstr Surg 66: 407–418PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Riedmiller H, Thüroff JW (1985) Harnröhrenfistelverschluß mit Peritonealpatch und Fibrinverklebung. In: Melchior H (Hrsg) Fibrinklebung in der Urologie. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S.71CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Snow BW (1986) Use of tunica vaginalis to prevent fistulas in hypospadias surgery. J Urol 136: 861–863PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Thüroff JW, Hutschenreiter G, Frohneberg D, Hohenfellner R (1981) Transplantation of a free peritoneal patch in surgery of the renal pelvis and ureter. Eur Urol 7: 304–311PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

  • G. E. Voges
    • 1
  • E. Jenny
  • H. Riedmiller
  1. 1.Urologische Klinik und PoliklinikJohannes Gutenberg-UniversitätMainzDeutschland

Personalised recommendations