Klinisch erfolgreiche End-zu-End-Rekonstruktion von langstreckigen Ureterdefekten

Conference paper
Part of the Verhandlungsbericht der Deutschen Gesellschaft für Urologie book series (VBDGUROLOGIE, volume 40)

Zusammenfassung

End-zu-End-Anastomosen werden äußerst selten als Rekonstruktionstechnik für langstreckige Harnleiterdefekte genannt. Das Postulat einer spannungsfreien Anastomose galt bisher unbestritten, so daß Defekte von max. 3–5 cm als üerbrückbar angesehen wurden [1].

Literatur

  1. 1.
    Melchior H, Lutzeyer W (1973) Die plastische Rekonstruktion der oberen Harnwege. Urologe A 12:105–111PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Pohl J, Fischer M, Budde J (1985) On the importance of resection length and tension for ureter end-to-end anastomoses. Urol Int 40:107–111PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

  • J. Pohl
    • 1
  1. 1.Urologische Klinik und PoliklinikWestfälischen Wilhelms-Universität MünsterMünsterDeutschland

Personalised recommendations