Retensionsmessung: Eine Möglichkeit zur Quantifizierung der Skelettszintigraphie bei der Verlaufsbeobachtung des Prostatakarzinoms

  • P. G. Fabricius
  • W. Münzing
  • P. Fornara
  • E. Moser
Conference paper
Part of the Verhandlungsbericht der Deutschen Gesellschaft für Urologie book series (VBDGUROLOGIE, volume 40)

Zusammenfassung

Die Probleme der konventionellen Skelettszintigraphie zur Metastasensuche beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom sind bekannt [3]. Sie betreffen vor allem Unsicherheiten bei der alleinigen visuellen Beurteilung von Zunahme oder Abnahme der Speicherung in einem Herd während der Verlaufskontrolle. Eine exakte Quantifizierung ist (mit Einschränkung) kaum möglich [2].

Literatur

  1. 1.
    Buell A, Kleinhans E, Zorn-Bopp E, Reuschel W, Münzing W, Moser EA, Seiderer M (1982) A comparison of bone imaging with Tc-99m-DPD and Tc-99m-MDP: Concise communication. J Nucl Med 23: 214–217PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Citrin DL, Hougen C, Zweibel W, Schlises S, Pruitt B, Ershler W, Davis TE, Harberg J, Cohen AI (1981) The use of serial bone scans in assessing response of bone metastases to systemic treatment. Cancer 47: 680–685PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Dann J, Catronovo FP, McKusick KA, Griffin PP, Strauss HW, Prout GR (1987) Total bone uptake in management of metastatic carcinoma of the prostate. J Urol 137: 444–448PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Zorn-Bopp E, Büll U, Münzing W, Lang P, Moser EA (1983) Ganzkörperretention von 99m-Tc-MDP bei Skeletterkrankungen. Nuklearmedizin 22: 24–30PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

  • P. G. Fabricius
    • 1
  • W. Münzing
  • P. Fornara
  • E. Moser
  1. 1.Urologische KlinikLudwig Maximilians Universität MünchenMünchen 70Deutschland

Personalised recommendations