Erfahrungen mit der Miktionssonographie

  • G. Schnabl
  • A. Lenzner
  • F. J. Marx
Conference paper
Part of the Verhandlungsbericht der Deutschen Gesellschaft für Urologie book series (VBDGUROLOGIE, volume 40)

Zusammenfassung

Die Miktonssonographie (MS) wurde seit Anfang der 80-iger Jahre vornehmlich zur Klärung neurologischer Fragestellungen eingesetzt [4]. Zur Morphologie und Funktion des Blasenhalses nach operativen Eingriffen stehen mit dieser Untersuchungstechnik nur wenige Daten zur Verfügung [2,3].

Literatur

  1. 1.
    Meyer-Schwickerath M, FritzschT (1980) Sonokontrastmittel in der Urologie. Experimentelle Versuche zur Darstellung des Nierenhohlsystems, Vortrag 10. Dreiländertreffen, BonnGoogle Scholar
  2. 2.
    Schnabl G, Marx FJ, Nelles P (1987) Erste Erfahrungen mit dem Miktionssonogramm. Vortrag 33.Tagung NRW-Ges. für Urologie, KölnGoogle Scholar
  3. 3.
    Sekine H, Oka K, Takehara Y (1982) Transrectal longitudinal ultrasonotomography of prostate by electronic linear scanning. J Urol 127:62–65PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Shapeero LG, Friedland GW, Perkash I (1983) Transrectal sonographic voiding cysto-urethrography: Studies in neuromuscular dysfunction. Am J Roentgenol 141: 83–90CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

  • G. Schnabl
    • 1
  • A. Lenzner
  • F. J. Marx
  1. 1.Urologische KlinikKrankenhaus HolweideKöln 80Deutschland

Personalised recommendations