Advertisement

Vergleich von Beckenangiographie, gepulster Dopplersonographie und penobrachialem Index in der Abklärung der erektilen Impotenz

  • H. v. Wallenberg-Pachaly
  • G. Voges
  • H. Schild
  • S. C. Müller
  • R. Hohenfellner
Conference paper
Part of the Verhandlungsbericht der Deutschen Gesellschaft für Urologie book series (VBDGUROLOGIE, volume 40)

Zusammenfassung

Die Beckenangiographie galt bisher in der Abklärung der erektilen Dysfunktion zur Beurteilung der Penisgefäße als Methode der Wahl [3]. Als Scree-ning-Untersuchung wird der penobrachiale Index (PBI) als nicht invasives diagnostisches Verfahren durchgeführt.

Literatur

  1. 1.
    Lue TF, HricaK H, Manch KW, Tanagho EA (1985) Vasculo-genic impotence evaluated by high-resolution ultrasonography and pulsed Doppler spectrum analysis. Radiology 155:777–781PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Müller SC, Lue TF (1988) Evaluation of vasculogenic impotence. Urol Clin North Am 15 (1): 65–76Google Scholar
  3. 3.
    Porst H, Lenz M, Bähren W, Altwein JE (1983) Gefäßveränderungen bei primärer und sekundärer Impotenz. Aktuel Urol 14: 281–285CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Porst H, van Ahlen H, Köster O, Schlolaut KH (1988) Vergleich von Papaverin-induzierter Dopplersonographie und Angiographie in der Diagnostik der erektilen Dysfunktion. Urologe A 27:8–13PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

  • H. v. Wallenberg-Pachaly
    • 1
  • G. Voges
  • H. Schild
  • S. C. Müller
  • R. Hohenfellner
  1. 1.Urologische Klinik und PoliklinikJohannes Gutenberg-Universität MainzMainzDeutschland

Personalised recommendations