Advertisement

Angiodynographie bei nierentransplantierten Patienten

  • W. L. Strohmaier
  • K.-H. Bichler
  • D. M. Wilbert
  • St. H. Flüchter
  • T. Risler
Conference paper
Part of the Verhandlungsbericht der Deutschen Gesellschaft für Urologie book series (VBDGUROLOGIE, volume 40)

Zusammenfassung

Die Angiodynographie ist eine Fortentwicklung der Duplex-Sonographie. Bei beiden Verfahren handelt es sich vereinfacht ausgedrückt um eine real-time-Sonographie mit simultaner Doppler-Sonographie. Während bei der Duplex-Sonographie die dopplersonographische Messung des Blutflusses nur von einem Punkt innerhalb des Bildes möglich ist, erlaubt die Angiodynographie semiquantitativ die simultane Messung der Frequenz- und Phasenverschiebung von allen reflektierten Schallwellen. Die Größe der Frequenzverschiebung und damit Durchblutung wird durch die Farbintensität auf dem realtime-Bild dargestellt, wobei die Richtung des Blutflusses durch rot bzw. blau widergegeben wird. Bei entsprechender Einstellung des Schallkopfes werden Arterien daher rot, Venen blau angezeigt.

Literatur

  1. 1.
    Fobbe F, Wolf KJ (1988) Erste klinische Erfahrungen mit der Angiodynographie. Fortschr Röntgenstr 148: 259–264CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Powis RL (1986) Angiodynography: A new real-time look at the vascular system. Appl Radiol 12: 55–59Google Scholar
  3. 3.
    Rigsby CM, Burns PN, Weltin GG, Chen B, Bia M, Taylor KJW (1987) Doppler signal quantitation in renal allografts: Comparison in normal and rejecting transplants with pathologic correlation. Radiology 162: 39–42PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

  • W. L. Strohmaier
    • 1
  • K.-H. Bichler
  • D. M. Wilbert
  • St. H. Flüchter
  • T. Risler
  1. 1.Urologische Abteilung der UniversitätTübingenDeutschland

Personalised recommendations