Advertisement

ESWL des prävesikalen Harnleitersteines

  • R. Bickeböller
  • W. W. Meyer
  • S. Sabel
  • B. Eberhardt
  • D. Jonas
Conference paper
Part of the Verhandlungsbericht der Deutschen Gesellschaft für Urologie book series (VBDGUROLOGIE, volume 40)

Zusammenfassung

Seit der Einführung des Dornier-HM-3-Lithotripters mit 40 nF Stoßwellengenerator, kann aufgrund der niedrigeren Druckspitzen im Fokusbereich [1] auf eine Anästhesie weitestgehend verzichtet werden. Dies gereicht insbesondere beim prävesikalen Harnleiterstein dem gesamten Arbeitsablauf zum Vorteil, da der Patient im Verlauf der Stoßwellenapplikation mitarbeiten kann.

Literatur

  1. 1.
    Graff J, Pastor J, Herberhold D, Hankemeier U, Senge Th (1987) Technical modifications of the Dornier HM 3 lithotrip-tor with an improved anesthesia technique. World J Urol 5: 202CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Huffmann JL, Baglex DH, Schoenberg HW, Lyon ES (1983) Transureteral removal of large ureteral and renal calculi using ureteroscopic ultrasonic lithotripsy. J Urol 130: 31Google Scholar
  3. 3.
    Miller K, Bubeck JR, Hartmann R (1987) Extrakorporale Stoßwellenlithotripsie beim tiefen Harnleiterstein. Urologe A 26: 36PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

  • R. Bickeböller
    • 1
  • W. W. Meyer
  • S. Sabel
  • B. Eberhardt
  • D. Jonas
  1. 1.Abteilung für UrologieUniversitätsklinikum Frankfurt/MainFrankfurt 70Deutschland

Personalised recommendations