Advertisement

Das Schädel-Hirn-Trauma beim älteren Menschen

  • F. Gerstenbrand
  • L. Saltuari
  • M. Marosi
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Neurologie book series (VDGNEUROLOGIE, volume 5)

Zusammenfassung

Die Zunahme von Polytraumata und die damit verbundene Frequenz von Schädel-Verletzungen ist im Zusammenhang mit der steigenden Verkehrsdichte aber auch mit einer vermehrten sportlichen Freizeitbetätigung zu sehen. 1985 wurden in den Staaten der europäischen Gemeinschaft etwa 1 Million schädelhirnverletzter Patienten gezählt. Etwa 50% dieser schwer traumatisierten Patienten waren auf Verkehrsunfälle, lediglich 25% auf Arbeitsunfälle zurückzuführen. Das zentrale Nervensystem ist bei Polytraumata zu 40%, bei tödlich verlaufenden Polytraumata bereits zu 70% beteiligt. Entsprechend einer Studie von Baker et al. [2] stellt das Schädel-Hirn-Trauma eine Erkrankung vornehmlich des Jugendlichen mit einer Prävalenz bis zum 35. Lebensjahr dar.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Baethmann A (1979) Der bewußtlose Patient. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  2. 2.
    Baker SP, O’Neil B, Karpf R (1984) The injury fact book. Lexington Books, Lexington, Mass.Google Scholar
  3. 3.
    Carlson A, Gottfries CG, Svennerholm L, Adolfsson R, Oreland L, Winblad B, Aquilonius SM (1980) Neurotransmitters in human brain analyzed post mortem: Changes in normal aging, senile dementia and chronic alcoholism. In: Rinne UK, Klinger M, Stamm G (eds) Parkinson disease — current progress, problems and management. Elsevier Biomédical Press, Amsterdam, pp 121–133Google Scholar
  4. 4.
    Croujon G (1929) zit. nach Saltuari, Formisano et al. [20]Google Scholar
  5. 5.
    Evans J, Kohenhof N, Schweizer V, Zinn WM Untersuchung über den Wert einer standardisierten neuropsychologischen Untersuchung bei himgeschädigten Patienten, ihre Verhaltensfunktion und ihre Beeinflussung durch ein gezieltes neuropsychologisches Trainingsprogramm. Berichte zu Händen d. Stiftungsrates d. Bäderklinik Valens 1977Google Scholar
  6. 6.
    Gerstenbrand F (1967) Das traumatische apallische Syndrom. Springer, Wien New YorkCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Gerstenbrand F, Lücking CH (1970) Die akuten traumatischen Hirnschäden. Arch Psychiat Ner-venkr 213: 264CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Grcevic N (1988) Pathology of the acute brain trauma. Vortrag bei „lth European Congress of Neurology”. Prag 1988Google Scholar
  9. 9.
    Jovanovic N, Grcevic N (1977) Topography of acute lesions of the brainstem in closed brain trauma of the acceleration type. Neurologija 25:3-4,3–22PubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Klatzo I (1967) Neuropathological aspects of brain edema. J Neuropathol Exp Neurol 26: 1PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Kokenhof M, Schweizer M, Zinn WM (1978) Untersuchung über den Wert einer standardisierten neuropsychologischen Untersuchung bei hirngeschädigten Patienten und ihre Beeinflussung durch ein gezieltes neuropsychologisches Trainingsprogramm. Bericht z. Händen d. Stiftungsrates d. Bäderklinik ValensGoogle Scholar
  12. 12.
    Lugger LJ, Rumpl E (1985) Schädel-Hirn-Verletzungen. Intensivbehandlung 10(3): 81–84Google Scholar
  13. 13.
    Lugger LJ, Unterdorfer H (1973) Statistik des sommerlichen Bergunfalls. Ärztl Prax 25: 3569Google Scholar
  14. 14.
    Oldenkott P (1983) Schädel-Hirn-Verletzungen: Priorität und Behandlungstaktik, Polytrauma. Perimed, ErlangenGoogle Scholar
  15. 15.
    Pudenz RH, Shelden CH (1946) The lucit calv. Cranial trauma and brain movement. J Neurosurg 3: 487–505PubMedCrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Reulen HJ (1976) Vasogenic brain edema. Br J Anaesth 48: 741PubMedCrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Richling B (1978) Der gegenwärtige Stand in der Behandlung des Hirnödems. Anaesth 36: 191–196Google Scholar
  18. 18.
    Rumpl E, Gerstenbrand F (1985) Verlaufsformen schwerer Schädelhirntraumen. Intensivbehandlung 10(3): 92–99Google Scholar
  19. 19.
    Saltuari L (1989) Das Schädelhirntrauma (in Vorbereitung zur Publikation)Google Scholar
  20. 20.
    Saltuari L, Formisano R, Birbamer G, Marosi M (1986) Sintomatologia extrapiramidale in fase di remissione da sindrome Apallica Posttraumatica. Lega Italiana per la lotta contro il morbo di Parkinson e le malattie extrapiramidali, PerugiaGoogle Scholar
  21. 21.
    Sellier K, Unterharnscheid F (1963) Mechanik und Pathomorphologie der Hirnschäden nach stumpfer Gewalteinwirkung auf den Schädel. Unfallheilk 76: 1–140Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

  • F. Gerstenbrand
  • L. Saltuari
  • M. Marosi

There are no affiliations available

Personalised recommendations