Advertisement

Spontanverlauf bei Patienten mit nichtoperierten intrakraniellen Meningeomen und Operationsindikation im Altersbezug

  • H. M. Mehdorn
  • B. Kusatz
  • W. Grote
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Neurologie book series (VDGNEUROLOGIE, volume 5)

Zusammenfassung

Die Indikation zur operativen Behandlung intrakranieller Meningeome wird im allgemeinen dann für gegeben angesehen, wenn die zur weiteren Diagnostik führende klinische Symptomatik auf das Meningeom zurückgeführt werden kann, das entweder allein oder zusammen mit dem peritumoralen Ödem eine Raumforderung darstellt und dessen Exstirpation erfahrungsgemäß mit „niedriger” Mortalität und Morbidität einhergeht, hingegen Zuwarten letztlich das Leben limitieren würde.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Jan M, Bazeze V, Saudeau D, Autret A, Bertrand P, Gouaze A (1986) Devenier des menin-geomes intracraniens chez l’adulte. Etude retrospective d’une série medico-chirurgicale de 161 meningeomes. Neurochirurgie 32: 129–134Google Scholar
  2. 2.
    Mehdorn HM, Grote W (1989) Intrakranielle Meningeome. In: Patt D, Vossschulte K, Fahlbusch R (Hrsg) Handbuch der Gerontologie. Fischer, StuttgartGoogle Scholar
  3. 3.
    Papo I (1983) Intracranial meningeomas in the elderly in the CT scan era. Acta Neurochir 67: 195–204CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

  • H. M. Mehdorn
  • B. Kusatz
  • W. Grote

There are no affiliations available

Personalised recommendations