Advertisement

Ungewöhnlicher Verlauf der zentralen pontinen Myelinolyse

  • A. Zellner
  • H. Hielscher
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Neurologie book series (VDGNEUROLOGIE, volume 5)

Zusammenfassung

Seit der Erstbeschreibung der zentralen pontinen Myelinolyse durch Adams et al. 1959 [1] sind trotz einer zunehmenden Anzahl von Veröffentlichungen Ätiologie und Pathogenese des klinisch vielgestaltigen Krankheitsbildes nicht endgültig geklärt [2]. Nachdem die Erkrankung für 10 Jahre eine neuropathologische Diagnose darstellte, werden insbesondere seit der Ära der bildgebenden Verfahren (CT, NMR) sowie der evozierten Potentiale in zunehmendem Maße auch nicht letal endende oder mildere Verläufe beobachtet [3,4].

Literatur

  1. 1.
    Adams RD, Victor M, Mancall EL (1959) Central pontine myelinolysis. Arch Neurol Psychiatry 81: 154–172Google Scholar
  2. 2.
    Berlit P (1986) Die zentrale pontine Myelinolyse. Nervenarzt 57: 624–633PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Pfister HW, Einhäupl KM, Brandt T (1985) Mild central pontine myelinolysis. A frequently undetected syndrome. Eur Arch Psychiatr Neurol Sci 235: 134–139CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Schejbal P (1987) Zentrale pontine Myelinolyse: klinische Verlaufsbeobachtungen, computerund kernspintomographische Befunde. Aktuel Neurol 14: 149–152CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

  • A. Zellner
  • H. Hielscher

There are no affiliations available

Personalised recommendations