Einseitige isolierte Musculus-tibialis-anterior-Hypertrophie

  • W. A. Nix
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Neurologie book series (VDGNEUROLOGIE, volume 5)

Zusammenfassung

Schnelle asymmetrische Volumenänderungen der Muskulatur sind auffällige Vorgänge, die den beunruhigten Patienten auf Abklärung drängen lassen. Anamnestisch ist dabei zunächst wichtig, ob die Veränderung schnell oder langsam und mit oder ohne Schmerzen sowie Sensibilitätsstörungen auftraten, und ob eine Hypertrophie oder das Gegenteil, eine kontralaterale Atrophie, vorliegt. Tritt die Volumenzunahme im Rahmen von gerneralisierten Muskelerkrankungen auf, läßt sich meist im Muskel vermehrt eingelagertes Fett- und Bindegewebe nachweisen, weshalb von einer Pseudohyperthrophie gesprochen wird. Solche Veränderungen finden sich häufiger, hingegen ist eine echte Zunahme der Muskelmasse selten. Über einen solchen Fall wird hier berichtet, bei dem die Akuität des Auftretens der Beschwerden, die elektrophysiologischen Besonderheiten und die Persistenz der Symptome sehr ungewöhnlich sind und der in der Literatur bisher nicht mitgeteilt wurde.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Auger RG, Daube JR, Gomez MR, Lambert EH (1984) Hereditary form of sustained muscle activity of peripheral nerve origin causing generalized myokymia and muscle stiffness. Ann Neurol 15: 13–21PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Bernat JL, Ochoa JL (1978) Muscle hypertrophy after partial denervation: A human case. J Neurol Neurosurg Psychiatry 41: 719–725PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Buller A, Eccles J, Eccles R (1960) Interaction between motor-neurons and muscles in respect of the characterisitcs speed of their response. J Physiol 150: 417–439PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Lapresle J, Fardeau M, Sait G (1973) L’hypertrophie musculaire vraie secondaire a une atteinte nerveuse peripherique. Rev Neurol 128152–1281160Google Scholar
  5. 5.
    Maier A, Gambke B, Pette D (1986) Degeneration-regeneration as a mechanism contributing to the fast to slow conversion of chronically stimulated fast-twitsch rabbit muscle. Cell Tissues Res 244635–244643Google Scholar
  6. 6.
    McComas AJ (1977) Neuromuscular function and disorders. Butterworth, London, pp 157, 247Google Scholar
  7. 7.
    Mielke U, Ricker K, Emser W, Boxler K, (1982) Unilateral calf enlargement following S1 radiculopathy. Muscle Nerve 5: 434–438PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Montagna P, Martinelli P, Rasi F, Cirignotta F, Govoni E, Lugaresi E (1984) Muscular hypertrophy after chronic radiculopathy. Arch Neurol 41: 397–398PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Nix WA (1989) Zum Wandel motorischer Einheiten bei Änderung des Aktivitätsmusters durch elektrische Reizung. Fortschr Neurol Psychiat 57: 94–106PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Pette D (1986) Regulation of phenotype expression in skeletal muscle fibres by increased contractile activity. In: Saltin B (ed) Biochemistry of exercise VI, International Series on Sport Science. Human Kinetics Publ., Champain, III., pp 3–26Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

  • W. A. Nix

There are no affiliations available

Personalised recommendations