Genetik und Klinik der hereditären spastischen Spinalparalyse

  • J. P. Malin
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Neurologie book series (VDGNEUROLOGIE, volume 5)

Zusammenfassung

Im Juni 1875 berichtete W. Erb [6] in der Berliner Klinischen Wochenschrift „über einen wenig bekannten spinalen Symptomenkomplex”, und ein Jahr später beschrieb Charcot ein entsprechendes Krankheitsbild, das er „tabes dorsal spasmodique” nannte [5]. Nach den Veröffentlichungen A. Strümpells in den Jahren 1880–1904 und der Publikation von M. Lorrain 1898 [9, 12, 13] setzte sich dann die Bezeichnung „spastische Spinalparalyse” bzw. „paraplégie spasmodique familiale” durch, und noch heute wird die Erkrankung auch als „Strümpell-Lorrain’s disease” bezeichnet [11]. Pathologisch-anatomisches Substrat der Erkrankung ist eine systematische Degeneration der Pyramiden-Seitenstrangbahnen, aber auch die Kleinhirn-Seitenstrangbahnen und der Fasciculus gracilis (Gollscher Strang) sind betroffen [7].

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Baraitser M (1982) The genetics of neurological disorders. Oxford Monographes on Medical Genetics. Oxford University Press, OxfordGoogle Scholar
  2. 2.
    Becker PE (1966) Humangenetik. Ein kurzes Handbuch in fünf Bänden, Bd V/l. Thieme, Stuttgart, S 314–410Google Scholar
  3. 3.
    Bell J, Carmichael A (1939) On herditary ataxia and spastic paraplegia. In: The treasury of human inheritance, Vol V/3. University Press, CambridgeGoogle Scholar
  4. 4.
    Boltsauser E (1983) Degenerative Erkrankungen des Zentralnervensystems im Kindesalter. Huber, BernGoogle Scholar
  5. 5.
    Charcot JM (1876) Du tabes dorsal spasmodique. Prog Med (Paris) 45: 737–738, 46: 773-775, 47: 793-795Google Scholar
  6. 6.
    Erb W (1875) Über einen wenig bekannten spinalen Symptomencomplex. Berl Klin Wochenschr 12: 357–359Google Scholar
  7. 7.
    Friedrich G (1957) Die spastische Spinalparalyse. In: Lubarsch O, Henke F, Rössle R (eds) Handbuch der speziellen pathologischen Anatomie und Histologie, Bd III/1A. Springer, Berlin Göttingen Heidelberg, S 996–1007Google Scholar
  8. 8.
    Lenz W (1970) Medizinische Genetik, 2. Aufl. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  9. 9.
    Lorrain M (1898) Contribution a l’étude de la paraplégie spasmodique familiale. Steinheil, ParisGoogle Scholar
  10. 10.
    Malin JP (1976) Zur Differentialdiagnose der hereditären spastischen Spinalparalyse. Nervenarzt 47: 661–668PubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Skre H (1981) Spastic paraplegia (Strümpell-Lorrain disease). In: Vinken PJ, Bruyn GW (eds) Handbook of clinical neurology, Vol 42. North Holland, AmsterdamGoogle Scholar
  12. 12.
    Strümpell A (1880) Beiträge zur Pathologie des Rückenmarks. Arch Psychiat Nervenkr 10: 676–717CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Strümpell A (1904) Die primäre Seitenstrangsklerose (spastische Spinalparalyse). Dtsch Z Ner-venheilk 27: 291–339CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Zatz M, Penha-Serrano C, Otto PA (1976) X-linked recessive type of pure spastic paraplegia in a large pedigree: Absence of detectable linkage with Xg. J Med Genet 13: 217–222PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

  • J. P. Malin

There are no affiliations available

Personalised recommendations