Nachweis intrathekal synthetisierter virusspezifischer Antikörper bei Enzephalitiden mit der antigenvariablen Immunoblottechnik (AVIT)

  • B. Neumann
  • K. Ritter
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Neurologie book series (VDGNEUROLOGIE, volume 5)

Zusammenfassung

Die intrathekale Immunglobulinproduktion läßt bei Verdacht auf eine virale Genese keinen Rückschluß auf den möglichen Erreger zu. Ebenso sind Serumuntersuchungen bei reaktivierten Virusinfektionen wegen der fehlenden spezifischen IgM-Produktion oder zu geringer Titerbewegung für die Diagnosestellung selten geeignet. Nach Verdünnung eines Liquor/Serum-Paares auf gleiche Immunglobulinkonzentration [1], kann mit der antigenvariablen Immunoblottechnik (AVIT) die intrathekale Antikörperproduktion getrennt nach Ig-Klassen gegen verschiedene Antigène parallel getestet werden.

Literatur

  1. 1.
    Felgenhauer K (1982) Differentiation of the humoral immune response in inflammatory diseases of the central nervous system. J Neurol 228: 223–227PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Gültekin H, Heermann K (1988) The use of polyvinyliolenediflouride membranes as a general blotting matrix. Anal Biochem 172: 320–329PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

  • B. Neumann
  • K. Ritter

There are no affiliations available

Personalised recommendations