Advertisement

Kernspintomographische Befunde und klinischer Verlauf bei einem extra- und intraspinalen Abszeß

  • R. Karwasz
  • W. Krupp
  • D. Kühne
  • W. Heienbrok
  • R. Müke
  • H. Przuntek
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Neurologie book series (VDGNEUROLOGIE, volume 5)

Zusammenfassung

Die Häufigkeit spinaler Abszesse wird mit 0,002–0,025% des neurologischen und neurochirurgischen Krankenguts angeben [1,2]. Wegen nicht selten atypischer Symptomatik [2,3] besteht im frühen Stadium einer spinalen Abszeßbildung eine besondere Gefahr einer Fehldiagnose. Nachfolgend wird der Verlauf einer extra- und intraspinalen Abszeßbildung dargestellt, die über einen längeren Zeitraum mit bildgebenden Verfahren nicht nachweisbar war. Es steht hierbei die Frage zur Diskussion, in welchen Stadien der Abszeßentwicklung ein Nachweis in den bildgebenden Verfahren möglich ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Baker AS, Ojemann RG, Swartz MN, Richardson EP (1975) Spinal epidural abscess. N Engl J Med 293: 463–468PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Firsching R, Frowein A, Nittner K (1985) Acute spinal epidural empyema. Acta Neurochir 74(1-2): 68–71CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Mattle H, Jaspert A, Forsting M, Sieb JP, Hänny P, Ebeling U (1986) Der akute spinale Epidu-ralabszeß. Dtsch Med Wochenschr 111: 1642–1646PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

  • R. Karwasz
  • W. Krupp
  • D. Kühne
  • W. Heienbrok
  • R. Müke
  • H. Przuntek

There are no affiliations available

Personalised recommendations