Komplikationen im Krankheitsverlauf bakterieller Meningoenzephalitiden

  • T. Büttner
  • C. R. Hornig
  • W. Dorndorf
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Neurologie book series (VDGNEUROLOGIE, volume 5)

Zusammenfassung

Mit der Einführung der Antibiotika ließ sich die Letalität der bakteriellen Meningitis seit den 50er Jahren auf 12–30% senken. Seitdem hat sich die Prognose nicht mehr wesentlich gebessert, obwohl weitere Antibiotika mit breiterem Wirkungsprofil zur Verfügung standen und die verbesserten intensivmedizinischen Möglichkeiten auch in der Therapie der Meningitis eingesetzt wurden [3]. Eine weitere Verbesserung der Prognose setzt die Kenntnis von Risikofaktoren für komplizierte Krankheitsverlaufe voraus. Wir haben deshalb anhand eines Patientenkollektivs aus den letzten 10 Jahren die Krankheitsverläufe und die auftretenden Komplikationen retrospektiv analysiert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Flügel KA (1983) Prognose der Enzephalitiden und Meningitiden. Lebensversicherungsmedizin 7: 161–165Google Scholar
  2. 2.
    Kaplan SL, Feigin RD (1985) Clinical presentations, prognostic factors and diagnosis of bacterial meningitis. In: Sande AM, Smith AL, Root RK (eds) Bacterial meningitis. Churchill Livingstone, Edinburgh, pp 83–94Google Scholar
  3. 3.
    Kunst H (1976) Bedeutung der Intensivtherapie in der Behandlung eitriger Meningitiden. MMW 118: 1597–1600Google Scholar
  4. 4.
    Schmuziger P, Wegmann T (1965) Die eitrige Meningitis — Therapie und Prognose. Schweiz Med Wochenschr 95: 149–161PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

  • T. Büttner
  • C. R. Hornig
  • W. Dorndorf

There are no affiliations available

Personalised recommendations