Hirninfarkte bei Livedo racemosa generalisata (Sneddon-Syndrom) — Befunde und Verläufe bei 6 Patienten

  • C. D. Reimers
  • D. Vieluf
  • M. Meurer
  • T. N. Witt
  • U. Neubert
  • C. Croos
  • O. Braun-Falco
  • D. E. Pongratz
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Neurologie book series (VDGNEUROLOGIE, volume 5)

Zusammenfassung

Die Livedo racemosa generalisata geht in etwa 60–80% der Fälle mit zerebralen Durchblutungsstörungen einher [1]. Die Kombination wird Sneddon-Syndrom [4] genannt. Betroffen sind vor allem junge Frauen. Rebollo et al. [2] konnten eine Livedo racemosa generalisata bei 8 von 3006 (= 0,26%) ihrer Patienten mit Hirndurchblutungsstörungen nachweisen. Die Autoren fanden bei 3 ihrer 8 Patienten eine autosomal dominante Vererbung der Livedo racemosa generalisata. In einer Familie trat auch die Kombination mit Hirninfarkten mehrfach auf. Die peripheren und zerebralen Durchblutungsstörungen werden auf eine nicht entzündliche Arterio(lo)pathie mit Proliferation glatter Muskelfasern in der Media zurückgeführt. Die Ätiologie der Livedo racemosa ist ungeklärt. Wir berichten über die Befunde und Verläufe von 6 Patienten mit Sneddon-Syndrom.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Drenk F, Lubach D, Schwabe C, Deicher H (1987) Endothelial cytotoxic activity (ECA) in sera of patients with livedo racemosa generalisata Ehrmann. Arch Dermatol Res 279: 415–417PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Rebollo M, Val JF, Garijo F, Quintana F, Berciano J (1983) Livedo reticularis and cerebrovascular lesions (Sneddon’s syndrome). Brain 106: 965–979PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Schmidt-Matthiesen H, Poliwoda H (1965) Östrogene, Gefäße und hämorrhagische Diathesen. Arch Gynaekol 200: 231–240CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Sneddon IB (1965) Cerebro-vascular lesions und livedo reticularis. Br J Dermatol 77: 180–185PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Sontheimer RD (1987) The anticardiolipin syndrome. Arch Dermatol 123: 590–595PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

  • C. D. Reimers
  • D. Vieluf
  • M. Meurer
  • T. N. Witt
  • U. Neubert
  • C. Croos
  • O. Braun-Falco
  • D. E. Pongratz

There are no affiliations available

Personalised recommendations