Neuropsychologisches Defizit bei MS-Patienten in Beziehung zu magnetresonanztomographischen Befunden

  • U. Steller
  • F. Koschorek
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Neurologie book series (VDGNEUROLOGIE, volume 5)

Zusammenfassung

Mentale Störungen können bei MS-Kranken auch nach kurzem Krankheitsverlauf auftreten [3,6]. Die durchaus nicht immer klinisch evidenten Defizite lassen sich zuweilen erst unter Anwendung geeigneter neuropsychologischer Testverfahren diagnostizieren und quantifizieren. Aufgrund der mit Hilfe der Magnetresonanztomographie (MRT) gewonnenen Erfahrungen bei der MS scheint sich die Erkenntnis zu etablieren, daß bestimmte Herdlokalisationen mit psychopathologischen Symptomen [2] und neuropsychologischen Defiziten [1,6] korrelieren. Ziele unserer Untersuchung waren 1) zu bestimmen, inwieweit unter der Anwendung einer Testbatterie ermittelte Leistungsscores mit dem Ausmaß der in der MRT darstellbaren Entmarkungen korrelieren, 2) festzustellen, ob die Herdlokalisationen für bestimmte Defizite relevant sind, 3) einzugrenzen, ob bestimmte Testverfahren zur Ermittlung eines Defizites besonders geeignet erscheinen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Brainin M, Goldenberg G, Ahlers C, Reisner T, Neuhold A, Deecke L (1988) Structural brain correlates of anterograde memory deficits in multiple sclerosis. J Neurol 235: 362–365PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Honer WG, Hurwitz T, Li DKB, Palmer M, Paty DW (1987) Temporal lobe involvement in multiple sclerosis patients with psychiatric disorders. Arch Neurol 44: 187–190PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Lyon-Caen O, Jouvent R, Hauser S, Chaunu M, Benoit N, Widlöcher D, Lhermitte F (1986) Cognitive function in recent onset demyelinating diseases. Arch Neurol 43: 1138–1141PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Macko KA, Jarvis CD, Kennedy C, Miyaoka M, Shinohara M, Sokoloff L, Mishkin M (1982) Mapping the primate visual system with (2-14C) desoxyglucose. Science 218: 394–397PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Poser CN, Paty DW, Scheinberg L et al. (1984) New diagnostic criteria for multiple sclerosis-guidelines for research protocols. In: Poser CM (ed) The diagnosis of multiple sclerosis. Thieme, Stuttgart, pp 225–229Google Scholar
  6. 6.
    Steller U, Beck U (1987) Durchgangssyndrom als Frühsymptom einer Multiplen Sklerose. Nervenarzt 58: 256–260PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

  • U. Steller
  • F. Koschorek

There are no affiliations available

Personalised recommendations