Advertisement

Aussagekraft von Kernspintomographie und Liquorbefunden bei der multiplen Sklerose

  • U. Wurster
  • J. Haas
  • E. Stark
  • D. Kukowski
  • M. Leimbach
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Neurologie book series (VDGNEUROLOGIE, volume 5)

Zusammenfassung

Magnetresonanztomographie (MRT) und der Nachweis einer intrathekalen IgG-Synthese im Liquor (CSF) sind wertvolle paraklinische Hilfsmittel bei der Diagnosestellung einer multiplen Sklerose (MS). Autoptisch verifizierte MS-Herde stimmen in ihrer Lokalisation weitgehend mit den in vivo im MRT sichtbaren Intensitätsanhebungen überein [9]. IgG- enthaltende Plasmazellen finden sich vornehmlich in perivaskulären Räumen und weitaus häufiger in frischen als in chronischen Plaques [2]. Aus anatomischer Sicht wären also die Voraussetzungen gegeben, daß sowohl die Masse der im MRT erkennbaren Herde als auch die Menge des innerhalb der Blut-Him-Schranke produzierten IgG wenigstens teilweise mit den klinischen Daten der MS im Zusammenhang stehen. Die Angaben in der Literatur zu dieser Frage sind jedoch uneinheitlich [1, 3–6, 8, 10]. In der vorliegenden Arbeit haben wir versucht festzustellen, ob zwischen krankheitstypischen Merkmalen wie Verlaufsform, Dauer und Schwere der MS und Liquor- bzw. Kernspinbefunden eine Beziehung besteht und inwieweit die paraklinischen Parameter selbst untereinander korrelieren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Caroscio JT, Kochwa S, Sacks H, Makuku S, Cohen JA, Yahr MD (1986) Quantitative cerebrospinal fluid IgG measurements as a marker of disease activity in multiple sclerosis. Arch Neurol 43: 1129–1131PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Esiri MM (1980) Multiple sclerosis: A quantitative and qualitative study of immunoglobulin containing cells in the central nervous system. Neuropathol Appl Neurobiol 6: 9–21PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Haas J, Maciossek E, Stark E (1987) Gedächtnisstörung bei Multipler Sklerose und Kernspinbefunde. Psycho 13: 395–398Google Scholar
  4. 4.
    Jacobs L, Kinkel WR, Polachini I, Kinkel RP (1986) Correlations of nuclear resonance imaging, computerized tomography and clinical profiles in multiple sclerosis. Neurology 36: 27–34PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Kirshner HS, Tsai SI, Runge VM, Price AC (1985) Magnetic resonance imaging and other techniques in the diagnosis of multiple sclerosis. Arch Neurol 42: 859–863PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Medaer R, Nelissen E, Appel B, Swerts M, Gentjens J, Callaert H (1987) Magnetic resonance imaging and cognitive functioning in multiple sclerosis. J Neurol 235: 86–89PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Reiber HO, Felgenhauer K (1987) Protein transfer at the blood-CSF barrier and the quantitation of the humoral immune response within the central nervous system. Clin Chim Acta 163: 319–328PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Schädlich HJ, Felgenhauer K, Schifferdecker M (1984) Schwere der Krankheit und Intensität der humoralen Immunreaktion bei der Multiplen Sklerose. Nervenarzt 55: 441–443PubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Stewart WA, Hall LD, Berry K, Paty DW (1984) Correlation between NMR scan and brain slice data in multiple sclerosis. Lancet 11: 412CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Walker RWH, Thompson EJ, McDonald WI (1985) Cerebrospinal fluid in multiple sclerosis: Relationships between immunoglobulins, leucocytes and clinical features. J Neurol 232: 250–259PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Wurster U (1988) Liquoranalytik. In: Schliack H, Hopf HC (Hrsg) Diagnostik in der Neurologie. Thieme, Stuttgart, S 212–236Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

  • U. Wurster
  • J. Haas
  • E. Stark
  • D. Kukowski
  • M. Leimbach

There are no affiliations available

Personalised recommendations