Kraniale Magnetresonanztomographie (MR) und kraniale Computertomographie (CCT) bei Morbus Behçet und Herpesenzephalitis

  • H. Pausch
  • G. Huffmann
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Neurologie book series (VDGNEUROLOGIE, volume 5)

Zusammenfassung

Akut beginnende und chronisch verlaufende virusbedingte und andere offensichtlich entzündlich bedingte Enzephalitiden und Meningoenzephalitiden bereiten nicht selten differentialdiagnostische Schwierigkeiten. Die klinische Symptomatik läßt in der Regel eine ätiologische Zuordnung nicht zu, und morphologische Veränderungen stimmen weitgehend überein [2]. Im Liquor findet man häufig eine zunächst granulozytäre, später lymphozytäre Pleozytose. Ein Erregernachweis gelingt nur selten, so daß die Diagnosestellung vom klinischen Verlauf und von den Ergebnissen der bildgebenden Zusatzuntersuchungen abhängig ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Behçet H (1937) Über rezidivierende, aphthöse durch ein Virus verursachte Geschwüre am Mund, am Auge und an den Genitalien. Dermatol Wochenschr 104: 1152–1157Google Scholar
  2. 2.
    Huffmann G (1988) Infektions-und andere entzündliche Erkrankungen des Zentralnervensystems. In: Kisker KP, Lauter H, Meyer J-E, Müller C, Strämgren E (Hrsg) Psychiatrie der Gegenwart, Bd 6. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 157–195Google Scholar
  3. 3.
    Schroth G, Kretschmar K, Gawehn Z, Voigt K (1987) Advantage of magnetic resonance imaging in the diagnosis of cerebral infections. Neuroradiology 29: 120–126PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Willeit J, Schmutzhard E, Aichner F, Mayr U, Weber F, Gerstenbrand F (1986) CT and MR imaging in Neuro-Behcet disease. J Comput Assist Tomogr 10(2): 313–315PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

  • H. Pausch
  • G. Huffmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations