Advertisement

Verdränger-Arbeitsmaschinen

  • Hans-Hermann Franzke

Zusammenfassung

Die Wirkungsweise einer Verdränger-Arbeitsmaschine sei anhand einer sog. Plungerpumpe (Bild 6.-1) dargestellt. Diese wurde als Beispiel gewählt, weil sich bei ihr der Begriff „Verdränger“ gut erläutern läßt. Der Begriff Pumpe bezeichnet hierbei eine Maschine, die mit inkompressiblem Fluid arbeitet. Durch Hineinschieben des Verdrängers (hier des Plungers) in den Raum zwischen Saug- und Druckventil wird die dort befindliche Flüssigkeit teilweise verdrängt und verläßt diesen Raum über das Druckventil, das beim Nach-Links-Bewegen des Verdrängers angehoben wird. Beim Nach-Rechts-Bewegen des Verdrängers wird der dabei freigegebene Raum mit Flüssigkeit, die über das dann angehobene Saugventil nachströmt, gefüllt. Die Hin- und Her-Bewegung des Plungers wird z. B. durch einen Kurbeltrieb bewirkt. Um die zeitlich nicht konstanten Förderströme auf der Saug- und auf der Druckseite einigermaßen zu vergleichmäßigen, sind mit kompressiblem Medium (meist Luft) gefüllte Räume (sog. Windkessel) vorgesehen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

  1. Küttner, K.H.: Kolbenmaschinen. 5. Aufl. Stuttgart: Teubner 1984Google Scholar
  2. Pohlenz, W.: Pumpen für Flüssigkeiten und Gase. Pumpen für Gase, 2. Aufl. Berlin: VEB Verlag Technik 1977Google Scholar
  3. Rinder, L.: Schraubenverdichter. Wien: Springer 1979Google Scholar
  4. Schulz, H.: Die Pumpen. 13. Aufl. Berlin: Springer 1977Google Scholar
  5. Wankel, F.: Einteilung der Rotationskolbenmaschinen. Stuttgart: Deutsche Verlagsanstalt 1963Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • Hans-Hermann Franzke
    • 1
  1. 1.Institut für Maschinenwesen beim Bergbau und HüttenbetriebTechnische Universität BerlinBerlin 12Deutschland

Personalised recommendations