Historische Entwicklung und regionale Unterschiede der Diagnostik schizophrener Erkrankungen

Conference paper

Zusammenfassung

Als Kraepelin 1918 einen historischen Rückblick gab, nannte er diesen: „Hundert Jahre Psychiatrie.“ Es ist üblich geworden, den Beginn der eigentlichen wissenschaftlichen Psychiatrie auf die Wende vom 18. auf das 19. Jahrhundert zu legen. Wir möchten unsere Ausführung über die Entwicklung des Schizophreniebegriffes deshalb beginnen mit einer Übersicht der um 1800 üblichen Bezeichnungen und heutigen Diagnosen (Tabelle 1).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ackerknecht EH (1957) Kurze Geschichte der Psychiatrie. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  2. Baer R (1983) Die psychiatrische Systematik um 1800 und ihre Überwindung. Tropon, KölnGoogle Scholar
  3. Baer R (1985) Diagnostischen Gewohnheiten einer Psychiatrischen Universitätsklinik. In: Lungershausen E, Baer R (Hrsg) Psychiatrie in Erlangen. Perimed, ErlangenGoogle Scholar
  4. Bleuler E (1908) Die Prognose der Dementia praecox (Schizophreniegruppe). Allg Z Psychiat 65:436Google Scholar
  5. Esquirol JED (1827) Allgemeine und specielle Pathologie und Therapie der Seelenstörungen. Frei bearbeitet von Dr. Karl Christian Hille. Nebst einem Anhange kritischer und erläuternder Zusätze von Dr. JCA Heinroth. CHF Hartmann, LeipzigGoogle Scholar
  6. GriesingerW (1868/69) Vortrag zur Eröffnung der psychiatrischen Klinik zu Berlin am 2. Mai 1867. Arch Psychiat Nervenkr 1:143CrossRefGoogle Scholar
  7. Hecker E (1871) Die Hebephrenie. Virchows Arch [A] 52:394Google Scholar
  8. Kahlbaum KL (1874) Die Katatonie oder das Spannungsirresein. Berlin, HirschwaldGoogle Scholar
  9. Kraepelin E (1893) Psychiatrie. Ein kurzes Lehrbuch für Studirende und Aerzte, 4. Aufl. Abel, LeipzigGoogle Scholar
  10. Kraepelin E (1918) Hundert Jahre Psychiatrie. Z Ges Neurol Psychiat 38:161CrossRefGoogle Scholar
  11. Morel BA (1852/53) Études cliniques. Traité théorique et pratique des maladies mentales considérées dans leurs natures, leur traitment et dans leur rapport avec la médécine legale des aliénés, I, II, Nancy, Paris. Veuve Raybois, GrimblotGoogle Scholar
  12. Morel BA (1860) Traité des maladies mentales. Masson, ParisGoogle Scholar
  13. Pinel P (1801) Philosophisch-medicinische Abhandlung über Geistesverirrungen oder Manie. Aus dem Französischen übersetzt und mit Anmerkungen versehen von M. Wagner. Carl Schaumburg, WienGoogle Scholar
  14. Schneider K (1959) Klinische Psychopathologie, 5. Aufl.Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  15. Snell L (1865) Ueber Monomanie als primäre Form der Seelenstörung. Allg Z Psychiat 22:368Google Scholar
  16. Snell L (1874) Ueber die verschiedenen Formen des Wahnsinns. Allg Z Psychiat 30:319Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

  • R. Baer

There are no affiliations available

Personalised recommendations