Psychogene Bewegungsstörungen — Schiefhals und Schreibkrampf im Verständnis des erweiterten Konversionsmodells

  • M. Ermann
Conference paper

Zusammenfassung

Im Vordergrund der psychoanalytischen Betrachtung von seelisch bedingten Bewegungsstörungen steht das Konzept der hysterischen Symptombildung nach dem Modell der Konversion. Freud (1909) sprach von einem Sprung aus dem Seelischen in die somatische Innervation. Er schuf damit einen Eckpfeiler der analytischen Psychosomatik, der mit mehrfachen Revisionen und Modifikationen bis heute Gültigkeit behalten hat. Die Quintessenz von Freuds (1908) Konversionsmodell besagt für Bewegungsstörungen, daß seelische Konfliktspannungen in extrapyramidale Innervationen umgesetzt und als solche abgeführt werden können. Die Symptome in Gestalt der Bewegungsstörungen symbolisieren eine unbewußte Wunscherfüllungsphantasie aus dem sexuellen Erlebnisbereich, die wegen ihrer traumatischen Eigenschaften verdrängt worden sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Cleveland SE (1959) Personality dynamics in torticollis. J Nerv Dis 129:150–161CrossRefGoogle Scholar
  2. Deutsch F (1924) Zur Bildung des Konversionssymptoms. Int Z Psychoanal 10:380–392Google Scholar
  3. Ferenczi S (1918) Die Psychoanalyse der Kriegsneurosen. In: Ferenczi S (Hrsg) Bausteine zur Psychoanalyse, Bd II. Huber, Bern 1964Google Scholar
  4. Freud S (1905) Bruchstück einer Hysterieanalyse. GW, Bd 5. Fischer, Frankfurt/M.Google Scholar
  5. Freud S (1908) Hysterische Phänomene und ihre Beziehung zur Bisexualität. GW, Bd 7. Fischer, Frankfurt/M.Google Scholar
  6. Freud S (1909) Bemerkungen über einen Fall von Zwangsneurose. GW, Bd 7. Fischer, Frankfurt/M.Google Scholar
  7. Janus L (1978) Psychoanalytisch-psychophysiologische Untersuchungen bei Patienten mit funktionellem Cervicalsyndrom. Z Psychosom Med 24:101–155Google Scholar
  8. Janus L (1987) Die vergessene Revision der Konversionstheorie durch Ferenczi, Rank und Deutsch. In: Lamprecht F (Hrsg) Spezialisierung und Integration in Psychosomatik und Psychotherapie. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  9. Lamprecht F (1980) Neurologie. In: Hahn P (Hrsg) Die Psychologie des 20. Jahrhunderts, Bd 9: Psychosomatik. Kindler, MünchenGoogle Scholar
  10. Martin PR (1982) Spasmodic torticollis. J Behav Med 5:249–273PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. Mitscherlich M (1971) Zur Psychoanalyse des Torticollis spasticus. Nervenarzt 42:420–426PubMedGoogle Scholar
  12. Mitscherlich M (1973) Die analytische Behandlung von Hyperkinesen. Med Welt 24:1058–1062PubMedGoogle Scholar
  13. Mitscherlich M (1983) Zur Theorie und Therapie des Torticollis. In: Studt HH (Hrsg) Psychosomatik in Forschung und Praxis. Urban & Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  14. Rank O (1924) Das Trauma der Geburt. Internationaler psychoanalytischer Verlag, WienGoogle Scholar
  15. Weizäcker V von (1941) Klinische Vorstellungen. Hippokrates, StuttgartGoogle Scholar
  16. Zimmert R (1959) Über Schreibkrampf. Z Psychosom Med 5:178–182, 246–257Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

  • M. Ermann

There are no affiliations available

Personalised recommendations