Das Stiff-man-Syndrom

  • R. W. Heckl
Conference paper

Zusammenfassung

Im Jahre 1957 wurde zum ersten Mal von Moersch und Woltmann aus der Mayo-Klinik (Rochester) ein Syndrom mit fluktuierender Muskelsteifigkeit und Spasmen beschrieben. Es handelt sich dabei um ein Krankheitsbild, wel ches im mittleren bis höheren Lebensalter auftritt und vorwiegend mit einer progredienten Steifigkeit der Beine und des Rumpfes einhergeht. Aus diesem Grund haben die Erstbeschreiber diesem Bild auch den einprägsamen Namen „Stiff-man-Syndrom“ gegeben. Diese Steifigkeit ist aber zusätzlich noch mit unangenehmen, oftmals sehr schmerzhaften Muskelspasmen verbunden, welche für das Krankheitsbild als charakteristisch anzusehen sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Meinck H-M, Ricker K, Beneck R, Konrad B (1983) Das Stiff-man-Syndrom: Neurophysiologische Analyse und therapeutische Ansätze. In: Seitz D, Vogel P (Hrsg). Verh Dtsch Gesellsch Neurologie, Bd IIGoogle Scholar
  2. Stöhr M, Heckl R (1977) Das Stiff-man-Syndrom . Klinische, elektomyographische und phar makologische Befunde bei einem eigenen Fall. Arch Psychiat Nervenkr 223:171–180PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

  • R. W. Heckl

There are no affiliations available

Personalised recommendations