Advertisement

Neuropathologische Befunde im Lichte des Gestaltabbaus

  • P. Thierauf
Conference paper
Part of the Veröffentlichungen aus der Forschungsstelle für Theoretische Pathologie der Heidelberger Akademie der Wissenschaften book series (VERÖFF PATHOL)

Zusammenfassung

Die Gestaltpsychologie geht zurück auf den österreichischen Psychologen Christian von Ehrenfels, der 1890 die Bedeutung des Ganzen als einer strukturellen Einheit betont hat entsprechend dem aus der Antike übernommenen Satz, daß das Ganze mehr sei als die Summe seiner Teile (8). Nach den Grundsätzen` der Gestaltpsychologie werden beim Wahrnehmungsakt Gestalten nicht aus den einzelnen Empfindungselementen gebildet, sondern sind dem Erlebnisfeld unmittelbar als Ganzes vorgegeben. In unserem Erleben können wir uns durch eine Abstraktion von unserer Umwelt trennen, so daß sie uns distanziert gegenübersteht und zum Objekt wird. Das Erleben des Objekts in der Umwelt — und gleiches gilt für einen Gedanken in unserem Bewußtsein — geht mit einer Abhebung einher: ein ins Auge gefaßtes Objekt aus der Umwelt steht in einem ganzen Raum von weiteren Objekten. Dabei wird das intendierte Objekt in seiner Bedeutung abgehoben von den Objekten, die gerade nicht im Zentrum unseres Interesses stehen. Das Objekt bildet dabei eine Figur vor dem Hintergrund anderer Objekte. Bei seelisch-geistig gesunden Menschen können die verschiedensten Objekte nacheinander zur Figur und die übrigen gleichzeitig vorhandenen dadurch zum Hintergrund werden (1). Unter Gestalt versteht man dabei die Figur-Hintergrund-Relation: der Hintergrund als Nichtobjekt, vor dem sich das Objekt als Gestalt abhebt. Dabei ermöglichen emotionale Einflüsse die Heraushebung eines Objektes aus dem Hintergrund. Letztlich ist die Gestalt nichts objektives, sondern etwas untrennbar vom Subjekt abhängiges, das Subjekt ist das, was die Welt gestaltet (7).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Burchard, J.M.: Lehrbuch der systematischen Psychopathologie. Bd. I. F.K. Schattauer, Stuttgart New York 1980Google Scholar
  2. 2.
    Conrad, K.: Strukturanalysen hirnpathologischer Fälle. Dtsch. Z. f. Nervenheilk. 158 (1947) 344–371CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Conrad, K.: Über den Begriff der Vorgestalt und seine Bedeutung für die Hirnpathologie. Nervenarzt 18 (1947) 289–293PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Conrad, K.: Über differentiale und integrale Gestaltfunktion und den Begriff der Protopathie. Nervenarzt 19 (1948) 315–323Google Scholar
  5. 5.
    Conrad, K.: Beitrag zum Problem der parietalen Alexie (S. 330–352). In: Ein Querschnitt durch die Arbeit der Tübinger Nervenklinik. E. Kretschmer zum 60. Geburtstag. Springer, Berlin Göttingen Heidelberg 1949Google Scholar
  6. 6.
    Conrad, K.: Zur Psychopathologie des amnestischen Symptomenkomplexes. Gestaltanalyse einer Korsakowschen Psychose. Dtsch. Z. f. Nervenheilk. 170 (1953) 35–60Google Scholar
  7. 7.
    Conrad, K.: Die Gestaltanalyse in der psychiatrischen Forschung. Nervenarzt 31 (1960) 267–273PubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Ehrenfels, Chr. v.: Über „Gestaltqualitäten“. Vjschr. f. wisssch. Philosophie 14 (1890) 249–292Google Scholar
  9. 9.
    Jaspers, K.: Allgemeine Psychopathologie. 4. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg 1946Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • P. Thierauf

There are no affiliations available

Personalised recommendations