Advertisement

Bild der Allgemeinmedizin in Europa

  • Hj. Mattern
Part of the MedR Schriftenreihe Medizinrecht book series (MEDR)

Zusammenfassung

Die Gesundheitssysteme der europäischen Länder sind voneinander verschieden je nach historischen, politischen, geographischen, kulturellen und nicht zuletzt wirtschaftlichen Gegebenheiten. Diese Tatsache schafft unterschiedliche Voraussetzungen für die Primärversorgung eines jeden Landes. Gemeinsam ist jedoch allen Ländern die lange Tradition des Hausarztes, insbesondere des Allgemeinarztes, wie dessen zunehmende Bedeutung in der Basisversorgung angesichts der stürmischen Entwicklung der Spezialdisziplinen zeigt. Gemeinsam ist auch allen Ländern — wenngleich in unterschiedlichem Maße — ein Umdenkungsprozeß nahezu revolutionären Charakters, der die derzeitige Aus- und Weiterbildung zum Arzt grundsätzlich in Frage stellt. Es setzt sich mehr und mehr gegen zahlreiche Widerstände, vor allem der Universitäten, die Meinung durch, daß die entscheidende praktische Umsetzung der medizinischen Wissenschaft tatsächlich in der ärztlichen Sprechstunde stattfindet. Es ist dies das Zuhören, das Abwägen, das Diagnostizieren unter Einbeziehung des gesamten Lebensraumes des erkrankten Menschen, dessen Entfaltungs- und Lebenskraft. Nicht zuletzt ist es die Herausforderung aller vernunftbegabten Menschen gegenüber ethischen Fragestellungen; denn es gibt keine eigene medizinische Ethik, es sei denn eine höhere ärztliche Verantwortung. In diese Verantwortung ist der „Arzt der ersten Linie“ nicht nur aus wissenschaftlicher, sondern auch aus patientengerechter Sicht in besonderer Weise mit einbezogen. Wenn die Person des Arztes von apparative Techniken verdrängt und ersetzt wird, verlieren Leid, Krankheit und Heilkunst ihre entscheidende menschliche Dimension.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

  1. Besel K (1985) Überblick über den derzeitigen Stand von Ausbildung und Lehre in der Allgemeinmedizin in Europa. IAH 170:1220–1223 in ZfA 3Google Scholar
  2. Braun RN (1957) Die gezielte Diagnostik in der Praxis - Grundlagen und Krankheitshäufigkeit. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  3. Dreibholz J (1986) Das Fegefeuer. IAH 189:1325–1326 in ZfA 30Google Scholar
  4. Grete W (1987) Vom Medizinstudenten zum Arzt. IAH 200:1383–1385 in ZfA 30Google Scholar
  5. Haehn KD (1979) Bericht über die Situation der Allgemeinmedizin in den außerdeutschen europäischen Ländern. IAH 102:785–789 in ZfA 3Google Scholar
  6. Häußler S (1987) Standort der Allgemeinmedizin an den Universitäten der BRD - heute IAH 193:1345–1348 in ZfA 9Google Scholar
  7. Häußler S (1987) Ärzteüberschuß - Allgemeinmedizin. IAH 201:1387–1389 in ZfA 33Google Scholar
  8. Liek L (1926) Der Arzt und seine Sendung. Lehrmann, MünchenGoogle Scholar
  9. Mattern Hj (1986) Zwanzig Jahre Lehrfach. Ärztl. Praxis 103 /104: 3334Google Scholar
  10. Meyer RL (1986) Die Entwicklung der Allgemeinmedizin in einigen Ländern Europas. IAH 189:1321–1324 in ZfA 30Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • Hj. Mattern

There are no affiliations available

Personalised recommendations