Advertisement

Organisations- und Rechtsfragen der „Ständigen Kommissionen bei den Ärztekammern“ nach den Richtlinien zur Durchführung von In-vitro-Fertilisation (IVF) und Embryotransfer (ET)

  • G. Eggstein
Part of the MedR Schriftenreihe Medizinrecht book series (MEDR)

Zusammenfassung

Die fortschreitende technisch-medizinische Entwicklung mit den sich ausweitenden Möglichkeiten ärztlicher Behandlung am Menschen und damit von Eingriffen in seine körperliche Integrität wirft zunehmend Fragen der ethischen Vertretbarkeit solchen Handelns auf. Mit der zu erlangenden Einwilligung des Kranken oder Probanden allein lassen sich diese Probleme nicht lösen. Denn sie liegen vornehmlich gerade darin, daß der die Aufklärung durchführende Arzt häufig selbst die ethische Dimension seines Handelns nicht in seiner vollen Schärfe erkennen kann. Damit könnte auch eine umfassende und vollständige Aufklärung, die allein die Rechtswidrigkeit eines ärztlichen Eingriffs beseitigt1, nicht gewährleistet sein.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Laufs, Arztrecht, 3. Auflage, München 1984, Randnote 148ff.; Narr, Ärztliches Berufsrecht, 2. Auflage (7. Ergänzungslieferung), Köln 1986, Randnote 867ff.; Rieger, Lexikon des Arztrechts, Berlin 1984, Randnote 804.Google Scholar
  2. 1A.
    Laufs, Arztrecht, 3. Auflage, München 1984, Randnote 148ff.; Narr, Ärztliches Berufsrecht, 2. Auflage (7. Ergänzungslieferung), Köln 1986, Randnote 867ff.; Rieger, Lexikon des Arztrechts, Berlin 1984, Randnote 804.Google Scholar
  3. 1B.
    Laufs, Arztrecht, 3. Auflage, München 1984, Randnote 148ff.; Narr, Ärztliches Berufsrecht, 2. Auflage (7. Ergänzungslieferung), Köln 1986, Randnote 867ff.; Rieger, Lexikon des Arztrechts, Berlin 1984, Randnote 804.Google Scholar
  4. 2.
    Bork, Das Verfahren vor den Ethikkommissionen der medizinischen Fachbereiche, Berlin 1984, S. 25; Czwalinna, Ethikkommissionen, Forschungslegitimation durch Verfahren, Frankfurt a.M., 1987, S. 2ff.; Laufs, Arztrecht, a.a.O., Randnote 25; Bericht der Enquete-Kommission „Chancen und Risiken der Gentechnologie“, Drucksache 10/6775 des Deutschen Bundestages, S. 297, mit weiteren Hinweisen auf Deutsch, Bork, Eser/Koch, Samson, Weißauer.Google Scholar
  5. 2A.
    Bork, Das Verfahren vor den Ethikkommissionen der medizinischen Fachbereiche, Berlin 1984, S. 25; Czwalinna, Ethikkommissionen, Forschungslegitimation durch Verfahren, Frankfurt a.M., 1987, S. 2ff.; Laufs, Arztrecht, a.a.O., Randnote 25; Bericht der Enquete-Kommission „Chancen und Risiken der Gentechnologie“, Drucksache 10/6775 des Deutschen Bundestages, S. 297, mit weiteren Hinweisen auf Deutsch, Bork, Eser/Koch, Samson, Weißauer.Google Scholar
  6. 3.
    Kühn, Ethik-Kommission aus der Sicht der Standesorganisationen, in Symposium „Medizinische Ethik-Kommissionen“, Münster 1981, S.75; Bork, a.a.O., S. 36.Google Scholar
  7. 22.
    Stelkens/Bonk/Leonhardt, Verwaltungs Verfahrensgesetz, 2. Auflage, München 1983, § 35, Randnote 21; zum Erlaß von Verwaltungsakten durch Kammern vgl. Narr, a.a.O., Randnote 371.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • G. Eggstein

There are no affiliations available

Personalised recommendations