Advertisement

Epidemiologische Risiko-Angaben bei ordinal skalierten Risiken und Risiko-Faktoren: Ist präoperative Hypertonie ein Operationsrisiko?

  • Uwe Feldmann
Conference paper
Part of the Medizinische Informatik und Statistik book series (MEDINFO, volume 68)

Zusammenfassung

Die Ätiologie von Risiken ist nicht nur für die Epidemiologie, sondern auch für die klinische Prognostik von größter Bedeutung. Oft stellen sowohl die Risiken als auch die Risikofaktoren klinische Befunde dar. Solche Gesamtbeurteilungen werden aus einer Vielzahl von Einzelbefunden aggregiert. Ferner werden häufig ordinale Risiko- und Expositions-Kategorien verwendet, z.B. ‘keine’, ‘mittel’ und ‘schwer’.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. J.A.Anderson (1984): Regression and Ordered Categorical Variables J. R. Statis. Soc. B46, 1, 1–30Google Scholar
  2. U.Feldmann,H.P.Osswald,H.Johann (1984): Einsatz der logistischen Diskriminanz- analyse zur Prognostik perioperativer Komplikationen mit ordinaler Risikoskalierung. Medizinische Informatik und Statistik 50, 268–280Google Scholar
  3. U.Feldmann,H.P.Osswald,H.Lutz (1985): Computer aided methods to predict perioperative risks. In: Computer in critical care and pulmonary medicine ( H.P.Osswald ed.) Springer, Berlin 162–183CrossRefGoogle Scholar
  4. U.Feldmann (1985): Evaluation of ordinal regression and discrimination models in medical prognostics. In: Medical decision making, diagnostic strategies and expert systems ( J.Bemmel ed.) North Holland, Amsterdam, 236–240Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • Uwe Feldmann
    • 1
  1. 1.Abt. Medizinische Statistik, Biomathematik und Informationsverarbeitung Klinikum MannheimUniversität HeidelbergDeutschland

Personalised recommendations