Advertisement

Responder vs. Non-Responder Ein Mass für die Effektivität einer Behandlung?

  • R. A. Hilgers
Conference paper
Part of the Medizinische Informatik und Statistik book series (MEDINFO, volume 68)

Zusammenfassung

In der Literatur zur Evaluation von Chemotherapien ist es weitverbreiteter Brauch, eine bessere Überlebenszeit bei Respondern der Therapie, d.h. Patienten mit Tumor-Remission, gegenüber Non-Respondern als ‘Beweis’ für eine Effektivität der Behandlung anzuführen — insbesondere wenn entsprechende statistische Tests ein signifikantes Ergebnis liefern.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Brunner, E., Neumann, N. (1985), On the Mathematical Basis of Zelen’s Prerandomized Designs, Meth. Inf. Medic. 24, 120–130Google Scholar
  2. Gehan, E. (1965), A Generalized Wilcoxon Test for Comparing Arbitrarily Singly-Censored Samples, Biometrika 52, 203–223MATHMathSciNetGoogle Scholar
  3. Jesdinsky, H.-J. (1978) (Hrsg.), Memorandum zur Planung und Durchführung kontrollierter klinischer Therapiestudien, Schriftenreihe der GMDS Bd. l, F.K. Schattauer Verlag, Stuttgart-New YorkGoogle Scholar
  4. Oye, R.K., Shapiro, M.F. (1984), Reporting Results From Chemotherapy Trials; Does Response Make a Difference in Patient Survival?, JAMA 252, 2722–2725CrossRefGoogle Scholar
  5. Zelen, M. (1981), Strategy and Options in Clinical Trials. In: N.Victor, J.Dudeck, E.P.Broszio (Hrsg.), Therapiestudien, 26. Jahrestagung der GMDS, Gießen 1981, Reihe Medizinische Informatik und Statistik Bd.33, Springer Verlag, Berlin-Heidelberg-New York, 164–175Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • R. A. Hilgers
    • 1
  1. 1.Abteilung Medizinische StatistikGeorg-August-Universität GöttingenGöttingenDeutschland

Personalised recommendations