Advertisement

Cerebrale Nachwirkungen einer Intensivbehandlung

  • Ina Pichlmayr
  • Peter Lehmkuhl
Chapter

Zusammenfassung

Nach Abschluß einer Intensivbehandlung sind auch ohne cerebrale Restschäden, abhängig von der Sedierungsform, noch über längere Zeiträume Medikamentenüberhänge im EEG nachweisbar, die ihrerseits psychische Nachwirkungen der Intensivbehandlung erklären.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturübersicht

  1. Böker W (1980) Psychische und psychiatrische Störungen während der Intensivbehandlung. In: Lawin P, Wendt M (Hrsg) Aktuelle Probleme in der Intensivbehandlung II, INA Bd 17. Thieme, Stuttgart New York, S 222–235Google Scholar
  2. Hannich HG (1983) Nach der Intensivbehandlung. In: Hannich HJ, Wendt M, Lawin P (Hrsg) Psychosomatik in der Intensivmedizin, INA Bd 43. Thieme, Stuttgart New York, S 93–98Google Scholar
  3. Jelen S, Langen W, Tempel G (1979) Katamnestische Erhebung über seelisch-geistige Erfahrungen während der Behandlung auf einer operativ-traumatologischen Intensivstation. Praktische Anaesthesie 14: 203–209Google Scholar
  4. Klapp BF, Scheer GW (1978) Das Intensivbehandlungssyndrom — Eine neue Erkrankung durch den medizinischen Fortschritt? Med Welt 29: 819–822PubMedGoogle Scholar
  5. Robinson JS (1975) Psychologische Auswirkungen der Intensivpflege. Anaesthesist 24: 416–418PubMedGoogle Scholar
  6. Schneck HJ, Hundeishausen BV, Tempel G, Brosch R (1985) Zur Beeinflussung der Vigilanz in der postnarkotischen Phase durch Physostigmin. Anaesthesist 34: 456–461PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • Ina Pichlmayr
    • 1
  • Peter Lehmkuhl
    • 1
  1. 1.Zentrum für Anästhesiologie der Medizinischen Hochschule Hannover Abteilung IVKrankenhaus OststadtHannover 51Deutschland

Personalised recommendations