Advertisement

Medikamentöse Sedierung

  • Ina Pichlmayr
  • Peter Lehmkuhl

Zusammenfassung

Längerfristige Beatmungsbehandlungen, die infolge allgemeiner oder operationsspezifischer Komplikationen mit pulmonaler Auswirkung durchgeführt werden, erfordern häufig eine medikamentöse Sedierung des Patienten. Dabei sind den Vorteilen einer längerfristigen Sedierung große Nachteile zugeordnet. Erwünschte Wirkungen sind die Ausschaltung des bewußten Erlebens der vital bedrohlichen Situation, die schnellere und bessere Anpassung an die Beatmung und die Vermeidung eines übergroßen Sauerstoffverbrauchs bei mangelnder Synchronisierung mit dem Respirator. Zu den negativen Auswirkungen zählen ungenügende Steuerbarkeit mit im Einzelfall schwer kalkulierbarer Sedierungstiefe, direkte oder indirekte Beeinflussungen der parenchymatösen Stoffwechselorgane mit klinisch nachweisbaren Belastungsschäden, mögliche langanhaltende Arzneimittelüberhänge, psychomotorische Durchgangssyndrome nach Absetzen der Therapie sowie weit in die Rekonvaleszenz reichende psychische Veränderungen mit Störungen cirkadianer Rhythmen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturübersicht

  1. Amrein R (1984) Vigilanz und Plasmakonzentration. In: Kugler J, Leutner V (Hrsg) Vigilanz. Hoffmann-La Roche, Grenzach/Wyhlen, S 329–340Google Scholar
  2. Dobb GF, Murphy DF (1985) Sedation and analgesia during intensive care. Clinics Anesthe-siol 3: 1055–1087Google Scholar
  3. Grote B, Doenicke A, Kugler J, Suttmann H, Laut M (1980) Midazolam: Dosisfindung mit Hilfe des Encephalogramms. Anaesthesist 29: 635–636Google Scholar
  4. Hudson RJ, Stanski DR, Saidman LG, Reathe E (1983) A model for studying depth of anesthesia and acute tolerance to Thiopental. Anesthesiology 59: 301–308PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. Kugler J, Doenicke A (1973) Enzephalose und Analgesie im klinischen Experiment mit EEG-Kontrolle. In: Gemperle M, Kreuscher H, Langrehr D (Hrsg) Ketamin. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 231–235CrossRefGoogle Scholar
  6. Lehmkuhl P, Lips U, Pichlmayr I (1985) EEG-Parameter in der Überwachung beatmeter Intensivpatienten unter verschiedenen Sedierungsstrategien. Anasth Intensivther Notfallmed 20: 6–11PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. Möhler H (1984) Zum Wirkungsmechanismus der Benzodiazepine. In: Kugler J, Leutner V (Hrsg) Vigilanz. Hoffmann-La Roche, Grenzach/Wyhlen, S 329–340Google Scholar
  8. Rockoff MA, Marstall LF, Shapiro HM (1979) High-dose barbiturate therapy in humans: A clinical review of 60 patients. Ann Neurol 6: 194–199PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. Roth T, Roehrs T, Zorick F, Couway M (1985) Pharmacological effects of sedative-hypnotics, narcotics, analgesics and alcohol during sleep. Med Clin North Am 69: 1281–1288PubMedGoogle Scholar
  10. Schuchardt V, Biniek R (1984) Das EEG bei Etomidat-Dauernarkose — eine Dosierungsrichtlinie? (29. Jahrestagung der Deutschen EEG-Gesellschaft, Düsseldorf11.–13. Oktober 1984)Google Scholar
  11. Schwilden H, Stöckel H, Lauven PM (1984) Dosisfindung für Midazolam und Wirkkontrolle über EEG. In: Götz E (Hrsg) Midazolam in der Anästhesiologie. Roche, Basel, S 41–49Google Scholar
  12. Shapiro JM, Westphal LM, White PF, Seaden RN, Rosenthal MH (1986) Midazolam infusion for sedation in the intensive care unit: effect on adrenal function. Anesthesiology 64: 394–398PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. Vollmer R, Matejcek M, Grunwood L, Grisold W, Jellinger K (1983) Correlation between EEG-changes indicative of sedation and subjective responses. Neuropsycholobiology 10: 249–253CrossRefGoogle Scholar
  14. Walser H, Dumermuth G (1983) Elektroencephalographie in der Intensivmedizin. Biomed Tech (Berlin) 28: 145–150CrossRefGoogle Scholar
  15. Wiedemann K (1984) Die Wirkung von Barbituraten auf das Gehirn. In: Lehmann C, Landauer B, Roth H (Hrsg) Intravenöse Narkosemittel. Perimed, Erlangen, S 31–46Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • Ina Pichlmayr
    • 1
  • Peter Lehmkuhl
    • 1
  1. 1.Zentrum für Anästhesiologie der Medizinischen Hochschule Hannover Abteilung IVKrankenhaus OststadtHannover 51Deutschland

Personalised recommendations