Advertisement

Patientinnen mit Präeklampsie, Eklampsie

Zusammenfassung

Die Gestose — eine Komplikation der Spätschwangerschaft — ist keine Erkrankung, die ausschlieβlich das zentrale Nervensystem betrifft. Sie kann alle Organsysteme des Körpers befallen. Dies ergibt sich bereits aus dem primären Symptomenkreis: Ödem, Proteinurie und Hypertonie (EPH). Monosymptoma-tische oder oligosymptomatische Formen werden beschrieben. Die Eklampsie stellt das Endstadium einer unbehandelten oder therapieresistenten EPH-Ge-stose dar. Sie ist definiert als das Auftreten generalisierter tonisch-klonischer Krampfanfälle. Finden sich lediglich Zeichen einer erhöhten Krampfbereit-schaft, so spricht man von einer Präeklampsie (Tabelle 1).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Zitierte Literatur

  1. 1.
    Danforth DN (1977) Obstetrics and gynecology. Harper Rover, Hagerstown MarylandGoogle Scholar
  2. 2.
    Dörffler P (1960) Ergebnisse aktiver Behandlung der Präeklampsie und Eklampsie. Geburtshilfe Frauenheilkd 20: 1111–1123Google Scholar
  3. 3.
    Douglass LH, Morrison JH, Oster R (1953) Cerebral dysrhythmia und acute toxemia of pregnancy. Obstet Gynecol (Phila) 1: 287–288Google Scholar
  4. 4.
    Dume WR, Beller FK, Graeff H (1980) Welche therapeutische Reihenfolge ist bei der Versorgung von Kranken mit Eklampsie einzuhalten und warum? Med Welt 31: 1739–1740Google Scholar
  5. 5.
    Goecke C (1970) Pathogenese und Klinik der Spätgestose (EPH-Gestose). Med Klin 65: 1957–1966PubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Gruetzner A, Klees E (1955) Zur Frühdiagnose herdförmiger Gehirnveränderungen bei Eklampsie durch das Elektroenzephalogramm. Gynaecologica139: 77–87Google Scholar
  7. 7.
    Janisch H (1981) Behandlung der Eklampsie und verbundene Randprobleme (Vortrag: Zentraleuropäischer Anästhesiekongreβ Berlin 15.-19. 9. 1981)Google Scholar
  8. 8.
    Kaulhausen H (1980) Klinik und Therapie der Gestose (Präeklampsie). Nieren-und Hochdruckkrankheiten 9: 65–72Google Scholar
  9. 9.
    Kolstad P (1961) The practical value of electroencephalography in pre-eclampsia and eclampsia. Acta Obstet Gynecol Scand 40: 127–138PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Larsen R, Turner E, Radke J (1980) Intensivbehandlung der schweren Präeklampsie-Eklampsie. Anaesthesist 29: 282–288PubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Lips U (1984) Die medikamentöse Therapie der Eklampsie. Fortschr Med701: 53–56Google Scholar
  12. 12.
    Lips U (1985) Medikamentöse Therapie der Eklampsie. Dtsch Med Wochenschr110: 1007–1008PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Lippert T (1979) Derzeitiger Stand der Gestosetherapie. Geburtshilfe Frauenheilkd39: 470–478PubMedGoogle Scholar
  14. 14.
    Patterson WB (1975) Etiology of eclampsia. Organisation Gestosis, BaselGoogle Scholar
  15. 15.
    Pritchard JA, Pritchard SA (1975) Standardized treatment of 154 consecutive cases of eclampsia. Am J Obstet Gynecol 123: 543–552PubMedGoogle Scholar
  16. 16.
    Rippmann ET (1971) Erkennung und Therapie der EPH-Gestose. Ther Umsch 28: 434–438PubMedGoogle Scholar
  17. 17.
    Rippmann ET (1972) EPH-Gestose. de Gruyter, Berlin New YorkGoogle Scholar
  18. 18.
    Sanyay A, Alper MH (1980) Anesthesia for cesarean section. Anesthesiology 53: 155CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Schroeder C (1951) Gelingt es, mit Hilfe der Electroencephalographie den Ausbruch von eklamptischen Krämpfen bei Präeklampsie vorherzusagen? Med Welt 20: 306–309PubMedGoogle Scholar
  20. 20.
    Schroeder C (1955) Zur Differentialdiagnose: Eklampsie-Epilepsie. Arch Gynecol186: 171–175Google Scholar
  21. 21.
    Sibai BM, Spinnato JA, Watson DL, Lewis JA, Anderson GD (1984) Effect of magne-siumsulfate on electroencephalography findings in preeclampsia-eclampsia. Obstet Gynecol64: 261–266PubMedGoogle Scholar
  22. 22.
    Torgard E, Brody S, Dhuner KG (1965) EEG in eclampsia. Kongreβband: 6th international congress of Electroencephalography and Clinical Neurophysiology. Verlag der Wiener medizinischen Akademie, Wien, S 69–75Google Scholar
  23. 23.
    Vedra B (1977) The impact of antenatal care on the incidence and clinical course in EPH-gestosis. An epidemiological study of the entire population of Czechoslovakia. In: Ripp-mann ET, Stamm H (Hrsg) EPH-Gestosis. Organisation Gestosis, Basel, S 63–68Google Scholar
  24. 24.
    Wilke G, Klees E, Moschel R (1955) Gehirnveränderungen bei Schwangerschaftstoxikose. Dtsch Z Nervenheilkd 172: 377–416PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • U. Lips

There are no affiliations available

Personalised recommendations