Advertisement

Technik der EEG-Ableitung auf der Intensivstation

  • Ina Pichlmayr
  • Peter Lehmkuhl

Zusammenfassung

Monitoring-Systeme zur Beurteilung des cerebralen Zustands von Intensivpatienten müssen bestimmte Forderungen erfüllen:
  • Dynamische Veränderungen sollen durch wiederholte — in einzelnen Intensivphasen auch kontinuierliche — Registrierungen erfaßt werden können.

  • Die Untersuchungstechnik soll nicht invasiv, möglichst einfach, in ihrer Anwendungsform genormt und in ihren Ergebnissen reproduzierbar sein. Artefaktarme Datenaufnahme und -wiedergäbe werden gefordert.

  • Die registrierten Befunde sollen klinisch relevant und eindeutig interpretierbar sein.

  • Die apparative Ausstattung soll bei angemessenem Preis-Leistungs-Verhältnis handlich, raumsparend und einfach in der Bedienung sein, wobei Speicher-und Wiedergabemöglichkeiten zur Dokumentation berücksichtigt werden sollen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturübersicht

  1. Christian W (1982) Klinische Elektroenzephalographie. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  2. Cooper R, Osselton JW, Shaw JC (1978) Elektroenzephalographie. Fischer, StuttgartGoogle Scholar
  3. Hector ML (1979) Elektroenzephalographie. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  4. Homan RW, Herman J, Purdy P (1987) Cerebral location of international 10–20-system electrode placement. Electroencephalogr Clin Neurophysiol 66: 376–382PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. Klass DW, Daly DD (1984) Klinische Elektroenzephalographie. Fischer, StuttgartGoogle Scholar
  6. Kugler J (1981) Elektroenzephalographie in Klinik und Praxis. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  7. Künkel H (1972) Die Spektraldarstellung des EEG. EEG-EMG 3: 15–24Google Scholar
  8. Künkel H, EEG Project Group (1975) Hybrid computing system for EEG-Analysis. In: Dolce G, Künkel H (eds) CEAN-computerized EEG analysis. Fischer, Stuttgart New York, S 365–383Google Scholar
  9. Lutzenberger W, Elbert T, Rockstroh B, Birbaumer N (1985) Das EEG. Psychophysiologie und Methodik von Spontan-EEG. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  10. Neundörfer B (1982) EEG-Fibel. Fischer, StuttgartGoogle Scholar
  11. Pichlmayr I, Lips U, Künkel H (1983) Das Elektroenzephalogramm in der Anästhesie. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  12. Prior DF (1979) Monitoring cerebral function. Elsevier, AmsterdamGoogle Scholar
  13. Pronk RAF (1982) EEG processing in cardiac surgery. Institute of Medical Physics TNO, UtrechtGoogle Scholar
  14. Simon O (1977) Das Elektroenzephalogramm. Urban & Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • Ina Pichlmayr
    • 1
  • Peter Lehmkuhl
    • 1
  1. 1.Zentrum für Anästhesiologie der Medizinischen Hochschule Hannover Abteilung IVKrankenhaus OststadtHannover 51Deutschland

Personalised recommendations