Advertisement

Anoxie — Hypoxie — Ischämie

  • Ina Pichlmayr
  • Peter Lehmkuhl

Zusammenfassung

Anoxie, Ischämie sowie schwere Grade von Hypoxie wirken am Gehirn ebenfalls als direkte Schädigungsfaktoren. Sie verursachen — ebenso wie an anderen Körperorganen — substantielle und/oder funktionelle Ausfälle. Dabei ist das Ausmaß der cerebralen Gesamtstörung proportional zum Schädigungsfaktor, d. h. zu Ausmaß und Dauer der Noxe. Die Pathogenese der cerebralen Primärstörung umfaßt Ausfälle bzw. Funktionseinschränkungen der Zellstoffwechselabläufe der Membranaktivität, der Transmitter- und Synapsensysteme sowie des cerebralen Kreislaufs und der intra- und extrazellulären Homöostase. Die akute cerebrale Situation nach einem Schädigungsereignis bestimmt zunächst die Überlebenschancen und die Langzeitprognose. Die cerebrale Regenerationsmöglichkeit kann aber durch optimale Erstbehandlung sowie kompetente Weiterführung allgemeiner und spezieller Intensivmaßnahmen wesentlich beeinflußt werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturübersicht

  1. Britt CW (1981) Nontraumatic “spindle coma”: Clinical, EEG and prognostic features. Neurology NY 31: 393–397Google Scholar
  2. Hockaday JM, Potts F, Epstein E et al. (1965) Electroencephalographic changes in acute cerebral anoxia from cardiac or respiratory arrest. Electroencephalogr Clin Neurophysiol 18: 575–586PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Jung E (1953) Hirnelektrische Befunde bei Kreislauf-und Hypoxieschäden. Verh Dtsch Ges Herz Kreislaufforsch 19: 170–196Google Scholar
  4. Moller M, Holm B, Sindrup E, Lyager Nielsen B (1978) Electroencephalographic prediction of anoxic brain damage after resuscitation from cardia arrest in patients with acute myocardial infarction. Acta Med Scand 203: 31–37PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. Prior PF (1973) The EEG in Acute Cerebral Anoxia. Excerpta Medica, AmsterdamGoogle Scholar
  6. Silverman D (1975) The electroencephalogram in anoxic coma. In: Harner R, Naquet R (eds) Handbook of electroencephalography and clinical neurophysiology, vol 12. Elsevier, Amsterdam, S 81–94Google Scholar
  7. Sorenson K, Thomassen A, Wernberg M (1978) Prognostic significance of alpha frequency EEG rhythm in coma after cardiac arrest. J Neurol Neurosurg Psychiatry 41: 840–842CrossRefGoogle Scholar
  8. Stockard JJ, Bickford RG, Manng HA (1975) The electroencephalogram in traumatic brain injury. In: Vinken PJ, Bruyn GW (Hrsg) Handbook of clinical Neurology, vol 23. North Holland Publ, Amsterdam, pp 317–327Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • Ina Pichlmayr
    • 1
  • Peter Lehmkuhl
    • 1
  1. 1.Zentrum für Anästhesiologie der Medizinischen Hochschule Hannover Abteilung IVKrankenhaus OststadtHannover 51Deutschland

Personalised recommendations