Auftretensbedingungen sprachlicher Automatismen

  • J. C. Haas
  • P. Kronthal
  • G. Blanken
  • C.-W. Wallesch
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Neurologie book series (VDGNEUROLOGIE, volume 4)

Zusammenfassung

Sprachliche Automatismen werden definiert als ständig wiederkehrende, formstarre Äußerungen, die in keinem sinnvollen Zusammenhang zum Thema stehen und die bestehen können aus neologistischen Lautfolgen, aber auch aus beliebigen Wörtern, Phrasen oder sogar Sätzen (1). Die Aachener Gruppe faßte den sprachlichen Automatismus als wesentliches Symptom der globalen Aphasie auf (4). Kornhuber nahm an, daß das Auftreten von Automatismen auf eine Läsion der Basalganglien nach Mediahauptstammverschlüssen hinweise (2). Gegenstand unserer Untersuchung waren die Beziehungen zwischen Produktion von Automatismen und neurologischem, neuropsychologischem und CT-Befund.

Literatur

  1. 1.
    Huber W, Poeck K., Weniger D, Willmes K (1983) Der Aachener Aphasie-Test. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  2. 2.
    Kornhuber HH (1977) A reconsideration of the cortical and subcortical mechanisms in speech and aphasia. In: Desmedt JE (ed) Language and hemispheric specialization in man. Karger, Basel, p 28Google Scholar
  3. 3.
    Poeck K, De Bleser R, von Keyserlingk D (1984) Neurolinguistic status and localization of lesion in aphasic patients with exclusively consonent-vowel recurring utterances. Brain 107:199–218PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Stachowiak FJ, Huber W, Kerschensteiner M, Poeck K, Weniger D (1977) Die globale Aphasia. J Neurol 214:75–87PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • J. C. Haas
  • P. Kronthal
  • G. Blanken
  • C.-W. Wallesch

There are no affiliations available

Personalised recommendations