Standardisierte Verlaufsbeobachtung des Therapieeffekts von Antiparkinson-Substanzen mit der motorischen Leistungsserie nach Schoppe

  • P. H. Kraus
  • W. Kuhn
  • P. Klotz
  • A. Fischer
  • F. von Baumgarten
  • H. Przuntek
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Neurologie book series (VDGNEUROLOGIE, volume 4)

Zusammenfassung

Die routinemäßig zur Therapiekontrolle beim Parkinson-Patienten eingesetzten klinischen Einschätzverfahren, wie die Rating-Scale nach Webster (4) und der Columbia-Score (1) bzw. Selbsteinschätzungsbögen, erlauben eine Quantifizierung der Beeinträchtigung nur mit einem relativ groben Raster über die gesamte Breite der Syndromatik. Im übrigen besitzen diese Verfahren eine relativ geringe Inter-Rater-Relia-bilität, vor allem dann, wenn kein einheitliches Rater-Training durchgeführt werden konnte. Für Multi-Center-Studien ergibt sich daraus z.B. die Notwendigkeit, zumindest zusätzlich standardisiertere Verfahren zur Verfügung zu haben (3).

Literatur

  1. 1.
    Duvoisin RC (1971) The evaluation of extrapyramidal disease. In: Ajuriaguerra J (ed) Monoamines, noyaux gris centraux et Syndrome de Parkinson. Symposion Geneve 1970. Masson, Paris, pp 313–325Google Scholar
  2. 2.
    Schoppe KJ (1974) Das MLS-Gerät: Ein neuer Testapparat zur Messung feinmotorischer Leistungen. Diagnostica 20:43–46Google Scholar
  3. 3.
    Teräväinen H, Calne DB (1980) Quantitative assessment of Parkin-sonian deficits. In: Rinne UK, Klingler M, Stamm G (eds) Parkinson’s disease - Current progress, problems and management. Elsevier, Amsterdam, pp 145–164Google Scholar
  4. 4.
    Webster DD (1968) Clinical analysis of the disability in Parkinson’s disease. Mod Treatm 5:257–282Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • P. H. Kraus
  • W. Kuhn
  • P. Klotz
  • A. Fischer
  • F. von Baumgarten
  • H. Przuntek

There are no affiliations available

Personalised recommendations