Advertisement

Somatostatin im Liquor von Patienten mit Zosterneuralgie

  • A. Weindl
  • J. Unger
  • G. Ochs
  • A. Struppler
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Neurologie book series (VDGNEUROLOGIE, volume 4)

Zusammenfassung

Mit der Entdeckung von derzeit mehr als 30 neuroaktiven Peptiden im Nervensystem des Menschen hat sich die Frage gestellt, ob es Erkrankungen gibt, bei denen sich eine pathologische Änderung der Aktivität peptiderger Neurone, beispielsweise bei chronischen Schmerzzuständen, in meßbaren Veränderungen von Peptidkonzentrationen im Liquor reflektiert. Die Zosterneuralgie ist eine verhältnismäßig häufige Folge einer Infektion der Hinterwurzelganglien mit Zoster-Varizellenviren (10). Durch Affektion primärer afferenter Neurone in den Hinterwurzelganglien entsteht ein Denervierungsschmerz. Eines der in den Somata der Hinterwurzelganglien sowie im Hinterhorn des Rückenmarks enthaltenen Peptide ist Somatostatin. Das Tetradekapeptid Somatostatin ist ein im zentralen und peripheren Nervensystem des Menschen sehr weit verbreitetes Peptid (5), das insbesondere auch in schmerzleitenden und -verarbeitenden Systemen gefunden wird. Im Rahmen einer Studie über Neuropeptide bei neurologischen Erkrankungen, einschließlich chronischer Schmerzzustände, haben wir begonnen, Peptide auch im Liquor von Patienten mit Zosterneuralgie zu bestimmen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Beal MF, Mazurek MF, Crowdon JH, Black P, Martin JB (1985) CSF somatostatin-like immunoreactivity in neurologic disease. J Neurol (Suppl) 232:176Google Scholar
  2. 2.
    Cramer H, Schaudt D, Rissler K, Strubel D, Warter J-M, Kuntzmann F (1985) Somatostatin-like immunoreactivity and substance-P-like immunoreactivity in the CSF of patients with senile dementia of Alzheimer type, multi-infarct Syndrome and communicating hydrocephalus. J Neurol 232:346–351PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Dupont E, Christensen SE, Hansen AP, de Fine Olivarius B, Orskov H (1982) Low cerebrospinal fluid somatostatin in Parkinson’s disease: An irreversible abnormality. Neurology 32:312–314PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Ferrante RJ, Kowall NW, Beal MF, Richardson EP jr, Bird ED, Martin JB (1985) Selective sparing of a class of striatal neurons in Huntington’s disease. Science 230:651–653CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Geola FL, Yamada T, Warwick RJ, Tourtelotte WW, Hershman JM (1981) Regional distribution of somatostatin-like immunoreactivity in human brain. Brain Res 229:35–42PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Patel YC, Reichlin S (1978) Somatostatin in hypothalamus, extrahypothalamic brain and peripheral tissues of the rat. Endocrinology 102:523–530PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Reiber H (1980) Eine aktuelle Darstellung des Liquorprotein-Profils zur Differentialdiagnose von Schrankenfunktionsstörungen und entzündlichen Prozessen des Zentralnervensystems. Akt Neurol 7:127–134CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Rossor MN, Emson PC, Mountjoy CQ, Roth M, Iversen LL (1980) Reduced amounts of immunoreactive somatostatin in temporal cortex in senile dementia of Alzheimer type. Neurosci Lett 20:373–377PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Soininen HS, Jolkonen JT, Reinikainen KJ, Halonen TO, Riekkinen PJ (1984) Reduced Cholinesterase activity and somatostatin-like immunoreactivity in the cerebrospinal fluid of patients with dementia of the Alzheimer type. J Neurol Sci 63:167–172PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Struppler A, Ochs G (1986) Pathophysiologie und Therapie der Zosterneuralgie. In: SchmerzStudien, Band Nervenschmerz: Pathophysiologie, Diagnose und Therapie. Fischer, StuttgartGoogle Scholar
  11. 11.
    Unger J, Weindl A, Pitzl H, Schrell U, Lange W (1984) Antiserumproduktion gegen Somatostatin (ST): Titerkontrolle mit ELISA und Radioimmunoassay zur Bestimmung der quantitativen Verteilung von ST im Rattengehirn. Verh Anat Ges 78:515–517Google Scholar
  12. 12.
    Weindl A, Unger J, Gnahn H. Lange H, Struppler A (1985) Neuropeptide bei degenerativen ZNS-Erkrankungen Radioimmunologischer Nachweis von Somatostatin und vasoaktivem intestinalem Polypeptid im Liquor cerebrospinalis. In: Gänshirt H et al. (Hrsg) Kardiovaskuläre Erkrankungen und Nervensystem. Neurotoxikologie. Probleme des Hirntodes. Verh Dtsch Ges Neurol, Bd 3. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 935–940CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Wood PL, Etienne P, Lal S, Gauthier S, Nair NPV (1982) Reduced lumbar CSF somatostatin in Alzheimer’s disease. Life Sci 31:2073–2079PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • A. Weindl
  • J. Unger
  • G. Ochs
  • A. Struppler

There are no affiliations available

Personalised recommendations